Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Vom verwöhnten Prinzesschen zur glücklichen Königin

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Freiburg König Drosselbart ist ein Märchenstück nach den Brüdern Grimm: Ein König hat eine Tochter mit Namen Viola. Fidibus muss ihr beibringen, dass man im Leben nicht glücklich wird, wenn man sich immer nur über andere lustig macht. Dieser Tochter kann es nämlich niemand recht machen. An all ihren Verehrern hat sie etwas auszusetzen.

In der Hütte des Bettlers

Eines Tages wird das dem König zu bunt. Er bestimmt, dass sie den erstbesten Mann heiraten muss, der im Schloss vorbeikommt. Dies ist aber ein Bettler. Die Prinzessin muss ihn heiraten, mit ihm in seine ärmliche Hütte ziehen und für ihn hart arbeiten. Zuerst weigert sie sich und macht sich über den Bettler lustig. Erst mit der Zeit bekommt sie Mitleid mit ihrem Mann und hilft ihm beim Arbeiten, ja sie beginnt den Bettler von Herzen zu lieben. Die Prinzessin hat gelernt, mit andern Menschen freundlich umzugehen. Und so wendet sich am Schluss alles zum Guten: Hinter der Figur des Bettlers versteckt sich nämlich der König Drosselbart, und so wird aus der unzufriedenen Prinzessin eine glückliche Königin.

Publikumsliebling Fidibus

In seinen beiden Aufführungen in Freiburg verzaubert das Märchentourneetheater Fidibus am Freitag Gross und Klein mit bunten Bühnenbildern, farbigen Kostümen, und lustigen Szenen. Mit seinen Spässen mit dabei ist wiederum der Publikumsliebling Fidibus. Das Stück eignet sich für Kinder ab vier Jahren. il

Aula Magna, Universität Miséricorde, Freiburg. Fr., 10. Februar, 14 und 19 Uhr. Dauer 1 Stunde und 50 Minuten. Vorverkauf beim Tourismusbüro Freiburg: Telefon 0263501100.

Das Märchentourneetheater Fidibus ist ein sicherer Wert bei «Theater in Freiburg».Bild zvg

Mehr zum Thema