Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Vorschau: Heute der erste «Matchpuck»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Mit einem weiteren Heimsieg heute im bereits schon lange Zeit ausverkauften St.-Leonhard-Stadion (20.15 Uhr, live auf TSR II) könnte Gottéron die Halbfinal-Qualifikation perfekt machen. «Jedes Spiel einer Serie ist das wichtigste», weiss Assistenz-Trainer Rene Matte, der gestern im fakultativen Training seinen Chef Serge Pelletier, der im Büro blieb, auf dem Eis vertrat. «Und jetzt ist eben das vierte Spiel das wichtigste.» Das Team habe seine Emotionen im Griff, sei auf dem Boden geblieben und nicht zu euphorisch, beschreibt Matte die Gefühlslage. «Diesbezüglich hat uns der Match vom Dienstag geholfen. Wir haben zwar gewonnen, aber jeder weiss, dass wir nicht unsere beste Leistung gezeigt haben und ohne einen grossartigen Caron verloren hätten.» In der heutigen Partie sei eine hohe Solidarität im eigenen Drittel gefordert, so Rene Matte: «Zürich kam zuletzt zu einfach zu seinen Chancen.» Auch dass man sich nach dem 2:0 zurückgezogen habe, wurde vom Trainerduo bemängelt. «Wir wurden passiv. Dies wurde uns fast noch zum Verhängnis.»

Neuenschwander fraglich

Gestern stand also nur ein spielerisches, kurzes Training auf dem Programm. So blieben Caron, Heins, Plüss, Reist, Vauclair und Birbaum dem Eis fern. Matte: «Der letzte Sieg hat uns viel Energie gekostet.» Gottéron dürfte mit der gleichen Aufstellung wie am Dienstag auflaufen. Der an Grippe erkrankte Neuenschwander trainierte zwar, blickte aber einem möglichen Einsatz heute skeptisch entgegen. Bei den Lions dürfte Flüeler erneut im Tor stehen. Zudem scheint ein Comeback von Center Wichser nicht ausgeschlossen – allerdings frühestens für ein allfälliges fünftes Spiel am Samstag. fs

Mehr zum Thema