Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Weiterhin im Schwung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Man erinnert sich an den packenden Heim-Match im Schweizer Cup gegen NLA-Club Volero Zürich. Trotz der Niederlage sah man dort ein Freiburg, das so viel Selbstvertrauen und Spielfreude ausstrahlte wie noch nie in dieser Saison. Die Freiburgerinnen scheinen den Schwung in die Abstiegsrunde mitgenommen zu haben.

Dass Freiburg gegen Biel einen schlechten Start erwischte, dürfte wohl auch an der sehr ruhigen Ambiance gelegen haben, denn in Freiburg selber ging es in den vergangenen Spielen auf den Rängen ziemlich laut zu und her. Dennoch fingen sich die Freiburgerinnen auf, brachten aber den Satz knapp nicht ins Trockene. Dafür folgte im zweiten Satz die nötige Reaktion; mit bedeutend stärkerem Block setzte sich Freiburg hier durch.
Sehr eng ging es im dritten Satz zu. Biel führte 20:16, und Freiburg glich zum 20:20 aus. Danach hatte Biel das bessere Ende. Umgekehrt verlief der vierte Satz, in welchem Freiburg stets in Führung lag. Noch deutlich mit gleichem Verlauf fiel der Schluss-Satz aus.
Freiburg verdiente sich den Sieg redlich. Der tschechische Profi-Trainer von Biel, Viacek, gratulierte den Freiburgerinnen zu ihrer deutlichen Verbesserung gegenüber dem Vorjahr.
Nächster Gegner für Freiburg ist Yverdon. Wenn da das Selbstvertrauen weiterhin vorhanden ist, könnte die Revanche für die vorangegangene Niederlage gelingen.

Biel -Freiburg 2:3
(25:22, 12:25, 26:24, 19:25, 10:15)

Bertschy, Mugny, Ivanova, Jungo, Engel, Vogelsanger, Meyer, Bösch, Monn.

0

Mehr zum Thema