Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Wenn das Stadion ausverkauft ist, trete ich im Sommer zurück»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: michel spicher

FussballFür den morgigen Sechzehntelfinal des Schweizer Cups gegen Basel hat der FC Bulle sein Stadion Bouleyers auf Vordermann gebracht und Platz für rund 5600 Zuschauer geschaffen. Bis gestern Abend wurden im Vorverkauf sämtliche 620 Tickets für die Haupttribüne und weitere 2200 Stehplatz-Billette an den Fussballfan gebracht. Das Organisationskomitee ist zuversichtlich, dass morgen um 20 Uhr, wenn die Partie angepfiffen wird, das Stadion voll sein wird.

Rücktritt auf dem Höhepunkt

«Wenn wir morgen tatsächlich vor vollen Rängen auflaufen, wäre dies für mich die Erfüllung eines Traumes», gesteht Bulle-Trainer Steve Guillod. «Dann würde ich im Sommer als Trainer des FC Bulle zurücktreten, denn dies wäre der absolute Höhepunkt für mich.» Guillod hofft, dass auch die Deutschfreiburger Fussballfans helfen, das Bouleyers zu füllen.

Ob der Vorstand des FC Bulle angesichts der Ankündigung von Guillod absichtlich einige hundert Tickets aus dem Verkauf zieht, um seinen Erfolgstrainer im Sommer nicht zu verlieren, wird sich zeigen.

Prominente Unterstützung

Den Anstoss zum Sechzehntelfinal werden zwei erfolgreiche Freiburger Sportler vornehmen. Judoka Sergei Aschwanden und Behindertensportler Urs Kolly, beide Bronzemedaillengewinner in Peking, werden den Ball ein erstes Mal in Richtung Basler Tor schiessen. Danach werden dies die Bulle-Spieler selber erledigen müssen …

Mehr zum Thema