Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Wichtiger Sieg für den FC Murten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Bei schwülheissem Wetter gingen beide Teams von Beginn weg ein hohes Tempo an. Der FC Murten, der bei einem eventuellen Abstieg des FC Farvagny/Ogoz aus der 2. Liga inter, wie fünf weitere Teams der kantonalen 2. Liga, noch in den Abstiegssumpf geraten kann, wollte dieses Spiel mit einem unbändigen Willen für sich entscheiden. So konnten mehrere gute Torabschlüsse erarbeitet werden. Indes fanden die Seeländer ihren Meister im überragenden Torhüter Jonathan Haas, der mit einigen Glanzparaden sein Team im Spiel hielt. Die Heimmannschaft indes war mit gelegentlichen Konterangriffen unberechenbar und gefährlich. Genauso ein Gegenangriff konnte nach einer guten halben Stunde erfolgreich abgeschlossen werden. Ein schnörkellos vorgetragener Angriff in die Tiefe verwertete Samuel Roulin kaltblütig zur Führung. Einen identisch vorgetragenen Angriff der Saanestädter wurde fünf Minuten später kläglich vergeben.

Die Pausenpredigt von Trainer Patriot Gashi muss es in sich gehabt haben, denn seine Spieler kamen wie von einer Tarantel gestochen aus der Kabine. Von Beginn weg wurde Druck auf den gegnerischen Ballträger ausgeübt. Trotz allem kamen die Gäste zu keinen gefährlichen Torchancen. Die Angriffsbemühungen waren fahrig, unpräzis und teilweise überhastet. Beim neutralen Zuschauer konnte sogar der Eindruck entstehen, dass es bei der Gastmannschaft mit dem Teamspirit nicht zum Besten steht; es scheint Spieler zu geben, die andere meiden. Besser postierte Mitspieler wurden konsequent nicht angespielt und stereotyp andere ins Offside lanciert. Dennoch wollte der Grossteil der Mannschaft den Sieg und tat alles dafür. Marly seinerseits schien die Puste von Minute zu Minute immer mehr auszugehen.

Dem an der Seitenlinie arg leidenden Präsidenten des FC Murten, Jürg Flühmann, fiel ein tonnenschwerer Stein vom Herzen, als Senol Sulkoski in der 84. und 91. Minute ein Doppelpack gelang. Kalt wie eine Hundeschnauze verwertete er zwei Mal routiniert. Das erste Mal wurde er gekonnt in die Tiefe lanciert. Beim entscheidenden 1:2 profitierte er von einer kläglichen Tändelei in der Marly-Verteidigung.

Alles in allem geht der Sieg des FC Murten in Ordnung. Das aktive und faire Coaching von Gashi hat seinem arg dezimierten Team gutgetan. Trotz allem muss man sich bei den Seeländern einige Fragen gefallen lassen, wenn es darum geht, Strukturen und vor allem ein Team für die kommende Saison aufzustellen. Dieser Traditionsverein wird die schwierige Aufgabe haben, ein Team zu finden, das es verdient, wieder vermehrt das Interesse der Seeländer Fussballfans zu wecken. Nicht mehr dabei sein wird Trainer Patriot Gashi. «Ich bin zufrieden mit dem Spiel meiner Mannschaft. Wir haben Charakter gezeigt und alles unternommen, dieses Spiel zu gewinnen», sagte er am Samstag. «Ich werde nächste Saison nicht mehr Trainer dieser Mannschaft sein. Es sind Dinge im Team vorgefallen, mit denen ich nicht einverstanden bin. Der Vorstand hat entschieden, und ich akzeptiere dies.»

Telegramm

Marly – FC Murten 1:2 (1:0)

Marly, Stade de la Gérine – 75 Zuschauer. – SR: Lehmann Laurent. Tore: 35. Roulin 1:0. 84. Sulkoski 1:1. 91. Sulkoski 1:2.

FC Marly: Haas; Brügger, Barilli, Marro, Roulin; Spicher, Osman, Clement, Dewarrat; Mauron, Hassan (84. Richard).

FC Murten: Pillonel; Dos Santos Tavares, Jaggi, Quagliariello, Pereira Pinto (82. De Brito de Veiga); Coreia, Fornerod, Sulkoski, Zulfaj; Sadikaj, Kovaci.

Mehr zum Thema