Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Wie Farben die Persönlichkeit unterstreichen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Erste, was auffällt, wenn man Catherine Gothuey-Esseivas geräumiges Beratungsbüro an der Route de Moncor in Villars-sur-Glâne betritt, ist das viele Tageslicht: Durch zwei Fensterfronten fällt es in den Raum und leuchtet jeden Winkel aus. Für Catherine Gothuey-Esseiva war dies ein entscheidender Faktor, als sie hier 2008 das Büro «mon image» für Typ-und Stilberatungen einrichtete. «Ohne Tageslicht könnte ich meine Arbeit nicht machen», sagt sie. Denn erst das Tageslicht zeige, welche Farbe an welcher Person wie wirke.

Und Farben sind ein zentrales Element in den Beratungen der 44-Jährigen. Ob bei Kleidung, Make-up oder Haaren: Farben können einen Menschen komplett verändern, können seine Persönlichkeit unterstreichen, seine Schokoladenseiten betonen–oder, wenn sie falsch eingesetzt werden, eine unvorteilhafte Wirkung haben. Catherine Gothuey-Esseiva formuliert es so: «Je nachdem, welche Farben Sie tragen, können Sie an ein und demselben Tag aussehen, als kämen Sie gut erholt aus den Badeferien oder aber als seien Sie gerade aus dem Spital entlassen worden.»

In ihren Farbberatungen geht es der Fachfrau vor allem darum, den Kundinnen und Kunden–die allermeisten sind Frauen–ein Gespür für die Wirkung von Farben zu vermitteln. «Die Leute sollen erkennen und verstehen, wie die verschiedenen Farben an ihnen wirken, damit sie später selber die richtigen Entscheide treffen können.» Es nütze nichts, jemandem zu sagen, diese oder jene Farbe stehe ihm, denn es gebe unendlich viele Farbtöne.

Warm oder kalt?

Darum finde auch jeder innerhalb der Farbpalette, die zu seinem Typ passe, Farben, die ihm auch gefielen. Keine Kundin müsse anfangen, Farben zu tragen, die sie nicht möge. Aber jede Farbe biete so viele Möglichkeiten, dass immer das Passende dabei sei. Um das verständlich zu machen, arbeitet Catherine Gothuey-Esseiva mit Farbpaletten und Farbmustern. Diese zeigen auch, dass es nicht so einfach ist, zwischen warmen und kalten Tönen zu unterscheiden. Denn Rot ist nicht einfach warm und Blau ist nicht immer kalt. «Jede Farbe kann warm oder kalt sein», erklärt die Beraterin.

Das Erste, was auffällt, wenn man Catherine Gothuey-Esseivas geräumiges Beratungsbüro an der Route de Moncor in Villars-sur-Glâne betritt, ist das viele Tageslicht: Durch zwei Fensterfronten fällt es in den Raum und leuchtet jeden Winkel aus. Für Catherine Gothuey-Esseiva war dies ein entscheidender Faktor, als sie hier 2008 das Büro «mon image» für Typ-und Stilberatungen einrichtete. «Ohne Tageslicht könnte ich meine Arbeit nicht machen», sagt sie. Denn erst das Tageslicht zeige, welche Farbe an welcher Person wie wirke.

Und Farben sind ein zentrales Element in den Beratungen der 44-Jährigen. Ob bei Kleidung, Make-up oder Haaren: Farben können einen Menschen komplett verändern, können seine Persönlichkeit unterstreichen, seine Schokoladenseiten betonen–oder, wenn sie falsch eingesetzt werden, eine unvorteilhafte Wirkung haben. Catherine Gothuey-Esseiva formuliert es so: «Je nachdem, welche Farben Sie tragen, können Sie an ein und demselben Tag aussehen, als kämen Sie gut erholt aus den Badeferien oder aber als seien Sie gerade aus dem Spital entlassen worden.»

In ihren Farbberatungen geht es der Fachfrau vor allem darum, den Kundinnen und Kunden–die allermeisten sind Frauen–ein Gespür für die Wirkung von Farben zu vermitteln. «Die Leute sollen erkennen und verstehen, wie die verschiedenen Farben an ihnen wirken, damit sie später selber die richtigen Entscheide treffen können.» Es nütze nichts, jemandem zu sagen, diese oder jene Farbe stehe ihm, denn es gebe unendlich viele Farbtöne.

Warm oder kalt?

Darum finde auch jeder innerhalb der Farbpalette, die zu seinem Typ passe, Farben, die ihm auch gefielen. Keine Kundin müsse anfangen, Farben zu tragen, die sie nicht möge. Aber jede Farbe biete so viele Möglichkeiten, dass immer das Passende dabei sei. Um das verständlich zu machen, arbeitet Catherine Gothuey-Esseiva mit Farbpaletten und Farbmustern. Diese zeigen auch, dass es nicht so einfach ist, zwischen warmen und kalten Tönen zu unterscheiden. Denn Rot ist nicht einfach warm und Blau ist nicht immer kalt. «Jede Farbe kann warm oder kalt sein», erklärt die Beraterin.

 Ein wichtiges Arbeitsinstrument für die Farbberatung ist der Farbenstern nach der Farbenlehre des Schweizer Malers Johannes Itten. Dieser beschrieb die Wirkung von Farben in ihrer gegenseitigen Abhängigkeit. Der Stern könne darum auch beim Kombinieren von Farben helfen, so Catherine Gothuey-Esseiva. So sei es nie falsch, wenn man sich entweder innerhalb eines Farbsegments bewege oder mit Komplementärfarben arbeite. «Auch die Werbung richtet sich oft nach diesen Regeln.»

Der erste Eindruck zählt

Wer sich nun jedoch für eine Farbberatung anmeldet, muss nicht befürchten, komplizierte Theorien büffeln zu müssen. Im Gegenteil: Vieles läuft intuitiv. Dazu arbeitet Catherine Gothuey-Esseiva mit Stoffen in verschiedenen Farben. Diese hält die Kundin ans Gesicht, idealerweise ungeschminkt und mit abgedeckten Haaren. Die Effekte seien frappant, und die meisten erkennten sie im Spiegel sofort, sagt die Expertin. «Genau wie bei persönlichen Begegnungen ist der erste Eindruck entscheidend.»

 Am Ende der rund einstündigen Farbberatung erhält jede Kundin ein persönliches Dossier inklusive Vorher-nachher-Fotos. Wer eine komplette Typberatung wünscht, muss etwa sieben Sitzungen einrechnen. Dazu gehört nebst der Farbanalyse auch die Stil-, Schmink- und Frisurberatung.

 In jedem Fall ist Catherine Gothuey-Esseiva der persönliche Aspekt wichtig: «Ich nehme mir für jede Kundin viel Zeit, höre ihr zu und richte die Beratung nach ihrer Lebenssituation, ihren Erfahrungen und Bedürfnissen.» Denn die Bedürfnisse könnten sich im Laufe eines Lebens wandeln. Oft seien veränderte Lebensumstände der Anlass dafür, dass jemand in die Beratung komme: ein neuer Job zum Beispiel, ein runder Geburtstag oder eine Trennung.

Farben wirken auf Person

 Umgekehrt hätten gerade Farben auch eine starke Wirkung auf die Person: «Knallfarben zu tragen, wenn es einem nicht so gut geht, kann tatsächlich helfen», sagt Catherine Gothuey-Esseiva. Das gelte auch, wenn jemand offener auf andere zugehen möchte: Trage so jemand leuchtendere, weniger zurückhaltende Farben, verändere sich sowohl seine eigene Haltung als auch der Blick des Gegenübers.

 Trotzdem gehe es nie darum, sich komplett zu verändern: «Kleidung, Frisur und Make-up sollen die Persönlichkeit unterstreichen», so Catherine Gothuey-Esseiva. Dabei könne eine Typ- und speziell eine Farbberatung helfen. «So finden die Leute heraus, was ihnen steht und wie sie mit ihrer Kleidung ausdrücken können, wer sie sind.» Das habe mit Stil zu tun, nicht mit Mode, betont die Fachfrau. «Man kann mit der Mode spielen und sich einzelne Trends herauspicken. Aber insgesamt sollte man Mode vergessen, denn Mode schafft keine Identität.»

www.monimage.ch

 

Zur Person

Auf Umwegen zum Traumberuf

Seit 2008 ist Catherine Gothuey-Esseiva als selbstständige Stil- und Imageberaterin tätig. Sie habe sich damit ihren Jugendtraum erfüllt, sagt sie. «Ich habe schon von diesem Beruf geträumt, als es ihn noch gar nicht gab.» Nach der Matura absolvierte sie eine Sekretärinnenschule und arbeitete später im Personal- und Immobilienbereich. Menschen zu beraten, habe ihr immer Spass gemacht. Als sie die Ausschreibung für einen sechsmonatigen Kurs in Stil- und Imageberatung entdeckt habe, habe sie gewusst, dass dies ihre Zukunft sei. Sie besuchte danach mehrere Kurse an spezialisierten Schulen, ehe sie ihr Büro in Villars-sur-Glâne eröffnete. Die 44-Jährige lebt mit ihren zwei Kindern in Ependes.cs

Drei Fragen: «Blau erinnert mich an die Augen meines Vaters»

C atherine Gothuey-Esseiva über die Farben ihres Lebens:

 

Welches ist Ihre Lieblingsfarbe und warum?

Blau, weil mich diese Farbe an Ferien denken lässt, ans Meer und an den Himmel, an die Wolken und ans Träumen.

 

Gibt es eine Farbe, die Sie niemals anziehen würden?

Gelb ist mir zu auffällig und zu dominant. Es ist eine sehr dynamische Farbe, aber es gibt nur wenige Leute, die Kleider in dieser Farbe schätzen.

 

Mit welcher Farbe verbinden Sie eine besondere Erinnerung?

Blau erinnert mich an die Augen meines Vaters und meiner Kinder. cs

 

 

 

Les couleurs soulignent la personnalité

 

 

Donner l’impression de rentrer de vacances ou de sortir de l’hôpital peut simplement dépendre de la couleur de notre habit. Catherine Gothuey-Esseiva le démontre dans son bureau de coaching en image «mon image» à Villars-sur-Glâne.

Carole Schneuwly (texte) et Corinne Aeberhard (photos)

 Ce qui frappe lorsque l’on pénètre dans le vaste bureau de coaching de Catherine Gothuey-Esseiva, situé à la Route de Moncor à Villars-sur-Glâne, c’est l’abondance de la lumière du jour: elle pénètre par deux fronts vitrés et illumine chaque recoin de l’espace. Cela fut un facteur déterminant lorsque Catherine Gothuey-Esseiva choisit en 2008 d’installer à cet endroit son bureau «mon image» destiné aux conseils selon le type et le style. «Je ne pourrais pas exercer mon activité sans la lumière naturelle», déclare-t-elle. Car seule la lumière du jour montre comment telle couleur sied à telle personne.

Les couleurs constituent l’élément central pour les conseils dispensés par la quadragénaire. Les couleurs peuvent entièrement modifier l’apparence d’une personne, qu’il s’agisse des habits, du maquillage ou des cheveux. Elles peuvent souligner sa personnalité, faire ressortir ses côtés chocolat ou, si elles sont utilisées à mauvais escient, entraîner un effet désavantageux. Catherine Gothuey-Esseiva le formule comme suit: «Suivant la couleur que vous portez, vous pouvez le même jour donner l’impression de rentrer bien reposé de vacances balnéaires ou de tout juste sortir de l’hôpital.»

Développer son propre flair

La professionnelle s’attache par ses analyses des couleurs à transmettre aux clientes et clients – la grande majorité est constituée de femmes – un flair pour déterminer l’effet des couleurs. «Les gens doivent reconnaître et comprendre comment les diverses couleurs produisent un effet sur eux pour qu’ils puissent plus tard prendre les bonnes décisions. Il ne sert à rien de dire à quelqu’un que telle ou telle couleur lui sied bien car il existe une variété infinie de nuances.»

C’est pourquoi chacun trouve dans la palette des couleurs celles qui correspondent à son type et qui lui plaisent aussi. Aucune cliente ne doit commencer à porter des couleurs qu’elle n’aime pas. Mais chaque couleur offre de si nombreuses possibilités que la nuance appropriée s’y trouve. Catherine Gothuey-Esseiva travaille avec des palettes et des échantillons de couleurs pour l’expliquer. Ces outils de travail permettent également de démontrer qu’il n’est pas si facile de faire la différence entre des tons chauds et froids. Car le rouge n’est pas simplement chaud et le bleu toujours froid. «Chaque couleur peut être chaude ou froide», explique la conseillère.

Des effets frappants

Le cercle chromatique selon l’enseignement du peintre suisse Johannes Itten est un instrument de travail important pour l’analyse des couleurs. Celui-ci a décrit l’effet des couleurs dans leur interdépendance.

Le cercle peut être une aide pour la combinaison des couleurs, déclare Catherine Gothuey-Esseiva, aussi bien dans le choix des vêtements que pour le maquillage.

Il n’est ainsi jamais faux si l’on reste dans un segment de couleur ou si l’on travaille avec des couleurs complémentaires. «La publicité observe également souvent ces règles.»Celui qui s’annonce pour une analyse des couleurs ne doit pas craindre d’avoir à bûcher des théories compliquées. Bien au contraire: l’intuition est primordiale. Catherine Gothuey-Esseiva utilise à cette fin des tissus de différentes couleurs. La cliente les applique sur son visage, idéalement non maquillé et avec les cheveux recouverts. Les effets sont frappants et la plupart les reconnaissent immédiatement dans le miroir, déclare l’experte. «La première impression est déterminante, comme lors de rencontres personnelles.»

Des effets sur la personne

Chaque cliente reçoit après la séance d’analyse qui dure environ une heure, un dossier personnel comprenant également des photos avant – après.

Une consultation selon le type comporte environ sept séances. Un conseil concernant le style, le maquillage et la coiffure complète l’analyse des couleurs.

Le besoins peuvent évoluer dans le courant d’une vie

L’aspect personnel revêt une grande importance pour Catherine Gothuey-Esseiva: «Je consacre beaucoup de temps à chaque cliente, je l’écoute et adapte le conseil en fonction de sa situation personnelle, ses expériences et besoins.» Les besoins peuvent évoluer dans le courant d’une vie. Une modification des conditions de vie est souvent le déclencheur pour venir prendre des conseils: un nouvel emploi, par exemple, un anniversaire en chiffres ronds ou une séparation.

A l’inverse, les couleurs auraient justement un effet important sur la personne: «Porter des couleurs pétantes lorsque l’on ne va pas très bien peut effectivement aider», ajoute Catherine Gothuey-Esseiva. Cela vaut également si quelque veut s’adresser d’une manière plus ouverte à d’autres personnes: si quelqu’un porte des couleurs vives, moins discrètes, son comportement ainsi que le regard du vis-à-vis changent.

 Le but n’est toutefois pas de se modifier complètement: «L’habit, la coiffure et le maquillage doivent souligner sa propre personnalité», estime Catherine Gothuey-Esseiva.

La mode ne crée aucune identité

 Une analyse du type et spécialement des couleurs peut aider. «Les gens découvrent ce qui leur sied et comment ils peuvent exprimer leur personnalité à travers leur habillement. Cela n’a rien à voir avec la mode, mais avec le style», souligne la professionnelle.«On peut bien évidemment jouer avec la mode et choisir certaines tendances; mais on devrait globalement oublier la mode, car celle-ci ne crée aucune identité.»

 

Bio express

Elle a réalisé un rêve d’enfant

Catherine Gothuey-Esseiva exerce depuis 2008 la profession de conseillère indépendante de style et d’image. Elle explique avoir ainsi réalisé son rêve d’enfance. «J’ai rêvé de ce métier avant qu’il n’existe». Après la maturité elle a suivi une école de secrétariat et a ensuite travaillé dans le domaine des ressources humaines et de l’immobilier. Lorsqu’elle a vu une annonce proposant un cours de six mois pour une formation de conseillère de style et d’image, elle a su que son avenir se trouvait dans cette voie. Elle a suivi plusieurs cours dans des écoles spécialisées avant d’ouvrir son bureau à Villars-sur-Glâne. Agée de 44 ans, elle vit à Ependes avec ses deux enfants.cs

Trois questions: «Comme les yeux de mon père»

C atherine Gothuey-Esseiva et les couleurs de sa vie:

Quelle est votre couleur préférée et pourquoi?

Le bleu, car cette couleur me fait penser aux vacances, à la mère et au ciel, aux nuages et à la rêverie.

Quelle couleur ne porteriez-vous jamais?

Le jaune est trop voyant, trop dominateur. C’est une couleur très dynamique, mais très peu de personnes aiment le porter.

Quelle couleur vous rappelle-t-elle un souvenir particulier?

Le bleu me rappelle les yeux de mon père et de mes enfants. cs

       «Porter des couleurs pétantes lorsque l’on ne va pas très bien peut effectivement aider.»

 

«La première impression est déterminante, comme lors de rencontres personnelles.»

 

«Les gens doivent comprendre comment les diverses couleurs produisent un effet sur eux.»

 

 

 

Mehr zum Thema