Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Wie Freiburg Fronleichnam feiert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Wie Freiburg Fronleichnam feiert

Autor: CArole Schneuwly

Der Klang von Kanonendonner und Musik, der Duft von Weihrauch und frischen Blumen, der Anblick von prächtigen Uniformen und edlen liturgischen Gewändern: Das Fronleichnamsfest spricht alle Sinne an und lockt Jahr für Jahr Gross und Klein auf die Strasse.

In der Stadt Freiburg gilt dies ganz besonders. Das älteste bekannte Dokument, das eine Fronleichnamsprozession erwähnt, stammt aus dem Jahr 1425. «Fronleichnam ist ein Teil der Freiburger Identität», schreibt Ständerat Alain Berset in seinem Beitrag zu dem soeben erschienenen Bildband «Dieu en fête» über das Fronleichnamsfest in Freiburg.

Eindrücke aus 60 Jahren

Die Publikation ist eine Initiative der Freiburger «Editions Regard» und versteht sich vor allem als Bilddokumentation, die von den 1940er Jahren bis in die Gegenwart reicht. Es sei der erste derartige Band, der sich ausschliesslich der Fronleichnamsfeier in der Stadt Freiburg widme, so Laurent Passer, Präsident von «Editions Regard».

Die über 100 Fotografien stammen einerseits aus dem Fonds Johann und Jean Mülhauser und andererseits vom Genfer Fotografen Jean-Claude Gadmer. Der erste Teil des Buches umfasst Schwarz-Weiss-Bilder aus dem Mülhauser-Fonds aus den Vierziger- bis Sechzigerjahren, der zweite Farbfotos von Gadmer aus den vergangenen zwölf Jahren. Gemeinsam ist den Fotos, dass sie die Vielfalt des Festes aufzeigen, seine religiösen und gesellschaftlichen Seiten, die Bedeutung für kirchliche und weltliche Würdenträger, für die an der Prozession beteiligten Vereine und Institutionen, aber auch für die unzähligen Menschen, die der Prozession Jahr für Jahr beiwohnen.

Persönlichkeiten erzählen

Es handle sich um persönliche Momentaufnahmen, ausgewählt aus mehreren tausend Bildern, erklärt Laurent Passer. Das Ziel des Buches sei weder ein soziologisches noch ein historisches. Vielmehr wolle es das Besondere eines Festtages aufzeigen, der sich in vielerlei Hinsicht gewandelt, sein Wesen aber bewahrt habe.

Begleitet werden die Fotografien von kurzen Texten von verschiedenen Persönlichkeiten, die von ihren Fronleichnams-Erfahrungen erzählen. Darunter befinden sich etwa Bischof Bernard Genoud, Staatsrätin Isabelle Chassot, Gemeinderat Charles de Reyff oder Philippe Virdis, Direktor der Groupe E, und Pierre Ecoffey, Direktor der kantonalen Gebäudeversicherung.

Buch: «Dieu en fête – Regards sur la procession de la Fête-Dieu à Fribourg» ist erhältlich im Buchhandel oder bei: Association Editions Regard Fribourg, Georges-Jordil-Gasse 2, 1700 Freiburg (45 Franken).

Ausstellung: Eine Auswahl der Fotos ist vom 12. Juni bis zum 5. September in der Kantons- und Universitätsbibliothek Freiburg zu sehen.

Mehr zum Thema