Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Wieder Auswärtsniederlage für Düdingen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Während sich Düdingen vor einer Woche den Ligaerhalt definitiv gesichert hatte, musste Martigny nach dem verlorenen Nachholspiel bei Lancy weiter gegen die Relegation kämpfen. Dies zeigte sich am Samstag dann auch auf dem Platz: Die Walliser stiegen geladen in diese Partie und wirkten motivierter und taten einiges mehr für den Erfolg als die Gäste. Der SCD vermittelte über weite Strecken den Eindruck, dass er ein reines Pflichtspiel zu absolvieren hatte, entsprechend lustlos wurde das Ganze abgespult.

Bester Sensler war klar Torwart Roger Wingeier, der mit einigen tollen Paraden eine höhere Niederlage verhinderte. Düdingens Abwehr hingegen war anfällig, das Mittelfeld schwach und meist einen Schritt zu spät, und die beiden Stürmer konnten sich kaum einmal durchsetzen.

Zwei Abwehrfehler

Dabei hätte die Partie für den SCD kaum besser beginnen können, denn bereits mit dem ersten Angriff ging er in Führung. Adan Rebronja wurde im Fünfmeterraum gefoult und verwertete den fälligen Penalty gleich selber und sicher. Von seinem optimalen Auftakt wusste Düdingen allerdings nicht oder zu wenig zu profitieren. Das Spiel plätscherte dahin, als Martigny einen schnellen Konter startete, Derivaz die rechte Abwehrseite der Gäste überlief und Orsi dessen Rückpass zum 1:1 versenkte (36.)

Es kam aber noch schlimmer für den SCD: Nur zwei Minuten nach dem Ausgleich wusste sich Manuel Gloor im Strafraum nur mit einem Foul zu helfen, den fälligen Strafstoss verwertete Delgado zur Walliser Führung. Mit zwei Fehlern in der Abwehr hatte Düdingen das Spiel innerhalb von zwei Minuten aus der Hand gegeben.

«Ein klarer Rückschritt»

Die zweite Halbzeit begann mit einem guten Abschlussversuch von Frédéric Piller, danach war aber klar das Heimteam am Drücker. Zweimal musste Wingeier mit starken Paraden gegen Derivaz und Orsi klären, um sein Team weiter im Spiel zu halten. Es nützte aber nichts mehr, die letzten Versuche von Sylvain Mora und Christoph Cattilaz wurden abgeblockt (84.), so dass es beim knappen, aber nicht unverdienten Sieg von Martigny blieb.

Düdingens Trainer Martin Lengen war nach der Partie enttäuscht: «Wir machten es dem Gegner zu einfach, wir waren nicht clever genug, sind zu tief gestanden und hatten kaum Power–gegenüber den letzten Partien ein klarer Rückschritt. Zudem schenkten wir Martigny durch Abwehrfehler praktisch die zwei Tore. Dabei spielt der Gegner fast immer gleich, kam stets über die Aussenpositionen, doch mein Team hat sich nicht darauf eingestellt. Einige Spieler waren nicht recht bei der Sache, was ebenso enttäuschend ist wie die Niederlage an sich.»

 

 Martigny – Düdingen 2:1 (2:1)

Stade Octodure. – 150 Zuschauer. – SR: M. Schwaller.Tore:2. A. Rebronja 0:1 (Foulpenalty). 36. Orsi 1:1. 38. Delgado 2:1 (Foulpenalty).

FC Martigny: Zingg; Tamayo, Delgado, Kabashi; Liand, Yerly, Orsi, Forestal (65. Ambrosio), Ndongabi (69. Pereira); Derivaz (85. Timoteo), R. Mehmetaj.

SC Düdingen:Wingeier; Gloor (46. Sturny), Hartmann, Corovic, Marmier; D. Rebronja, Piller, Brügger (75. Cattilaz) Colic (63. Schlapbach); Mora, Adan Rebronja.

Bemerkungen:Martigny ohne Da Cruz, H. Mehmetaj und Vaudan, SCD ohne Sutter (alle verletzt). – Platzverweis: 89. Mehmetaj (Ampelkarte).

Mehr zum Thema