Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Wir haben die Hoffnung verloren»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Ausgangslage war klar: Elfic Freiburg war im Cupfinal gegen Siders der krasse Aussenseiter – auch wenn das Spiel in der heimischen Halle Heilig Kreuz stattfand. Elfic hatte in der regulären Saison kein einziges Mal die Überraschung eines Sieges gegen den unangefochtenen Tabellenführer landen können. Dies blieb auch am Samstag so: Elfic verlor den Final mit 67:38 sehr deutlich. Zu deutlich, findet die enttäuschte Elfic-Präsidentin Karine Allemann: «In der zweiten Halbzeit sind wir offensiv zusammengebrochen, obwohl wir die Mittel hätten, mehr zu zeigen.»

Ausgeglichener Start

Auch die Amerikanerin Celeste Trahan ist alles andere als zufrieden mit dem Spiel. «Klar war Siders das bessere Team», sagt sie. «Aber ich habe das Gefühl, dass wir nach der Pause die Hoffnung verloren haben. Ich hasse es, mit 29 Punkten Unterschied zu verlieren.»

Dabei hatte das Finalspiel ausgeglichen begonnen: Im ersten Viertel lieferten sich die beiden Teams einen spannenden Kampf um jeden Punkt. Im zweiten Viertel fielen die Freiburgerinnen jedoch während einigen Minuten in ein Loch, in dem ihnen nichts mehr gelang; Siders führte zur Halbzeit mit zwölf Punkten. «Das wäre aufholbar gewesen», sagt Trahan, die sich nicht erklären kann, warum ihr Team nach der Pause so farblos spielte.

«Wir haben die Partie im dritten Viertel verloren», sagt Trainer Darko Ristic. 20:6 entschied Siders diese Spielperiode für sich – ein haarsträubendes Resultat aus Sicht der Freiburgerinnen, denen es nicht mehr gelang, ihre Energien zu mobilisieren und den Unterschied zu verkleinern.

Positive Bilanz

So bleibt den Elfen ein enttäuschendes Saisonende; da sie im Halbfinale des Playoffs ausgeschieden sind, war dies das letzte Spiel. Trotzdem zieht Präsidentin Allemann eine positive Bilanz: «Mit den Mitteln, die uns zur Verfügung standen, haben wir sehr viel erreicht.» Elfic sei sowohl im Halbfinal des Ligacups als auch der Playoffs gestanden und habe den Cupfinal erreicht. «Zudem haben unsere jungen Schweizerinnen sehr grosse Fortschritte gemacht.» cit

Mehr zum Thema