Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Wo bleiben unsere Büezer?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Corona-Massnahmen haben ja mittlerweile sehr viele Widersprüche zutage gefördert. Volle Skipisten und leere Restaurants, volle Baumärkte und wieder leere Restaurants und so weiter. Dass man sich nun der Lastwagenchauffeure annimmt, die kein einfaches Leben haben, finde ich eine sehr gute Sache. Die einheimischen Camionchauffeure betrifft es weniger, dafür aber sicher die Fernfahrer. In erster Linie müssten diesbezüglich nun die Autobahnraststätten handeln. Die Lastwagenfahrer, die abends warm essen und duschen sollten, findet man nicht auf dem Land. Auf jeden Fall habe ich bei mir in Tentlingen selten bis gar nie am Abend Chauffeure gesehen, die tageweise unterwegs sind. Aber auch in der Corona-Zeit ist es möglich, eine warme Mahlzeit abzuholen und die Toilette zu benutzen. Bei der Regelung, dass die Chauffeure dann in der als Kantine dienenden Beiz essen dürfen, bleibt für mich die Frage: Wo bleiben unsere Büezer, seien es Dachdecker, Maler, Bauarbeiter, Strassenarbeiter und so weiter, die auch eine warme Mahlzeit abholen können, dies eher mittags, aber nicht an der Wärme essen dürfen? Wo bleibt da die Gerechtigkeit? Aber wir haben ja gelernt, dass wir nicht alles verstehen müssen.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema