Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Zahnos elfter Sieg im Heimrennen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: guido bielmann

Der Geländelauf war der vorletzte Lauf im Freiburger Volkslauf-Cup. Den Abschluss wird die Trophée de la Vallée du Flon in Porsel im November bilden. Mit 590 Läuferinnen und Läufern erzielte der Lauf ein gutes Resultat, wenn auch der Teilnahmerekord von 774 Läufern unerreicht blieb.

2:17 Minuten vor Suter

Regula Zahno hat die 23. Austragung des Rechthaltner Geländelaufes bei herrlichem Herbstwetter über dem Nebelmeer gewonnen. Wie schon im Vorjahr setzte sie sich bereits auf den ersten Metern von der Konkurrenz ab. Bis ins Ziel nahm sie der zweitklassierten Valérie Suter (CA Marly) 2:17 Minuten ab. In 42:01 Minuten kam Regula Zahno nicht an die 40:28 heran, den Streckenrekord, den sie im Jahr 2003 gelaufen war.

Elf Siege seit 1993, welches war denn nun der schönste für Regula Zahno? «Derjenige von 2003, als ich den Streckenrekord lief. Aber es waren alle Siege schön, denn jedes Rennen hat ja seinen speziellen Reiz», meinte die Siebte des diesjährigen Murtenlaufes.

Regula Zahno wird nun noch ein, zwei Stadtläufe bestreiten, dann will sie sich auf die Cross-Saison konzentrieren.

Die zweitklassierte Valérie Suter kommt ursprünglich vom OL her. Nun läuft sie regelmässig beides: «Denn beides ist schön, Strassenläufe und OL. Ich wechsle nach Lust und Laune ab.» Sie war im Vorjahr in Rechthalten Dritte geworden. Dritte wurde diesmal Stéphanie Monney (CA Farvagny), ein weiteres bekanntes Gesicht in der Freiburger Laufszene.

Brügger in guter Form

Auch der Männersieger Michel Brügger kam zu einem ungefährdeten Sieg, seinem ersten am Rechthaltner Geländelauf nach dem vierten Rang im Vorjahr und mehreren Ehrenplätzen zuvor. Im Vergleich zum Vorjahr ist Brügger bedeutend besser in Form: «Im Vorjahr hatte ich mehrmals die Grippe und konnte nie kontinuierlich trainieren. Dieses Jahr nun konnte ich dies ohne Zwischenfälle tun. Deshalb ist meine Form besser, ohne viel mehr Kilometer gemacht zu haben.» Michel Brügger war am Murtenlauf in 57:24 Minuten auf dem 14. Rang gelaufen.

Der Kampf um den zweiten Rang war hart zwischen Triathlet David Girardet (Belfaux), Rudolf Biedermann (Plaffeien) und Vorjahressieger Adrian Jenny (TSV Düdingen). Vor dem 7. Kilometer in der Waldpartie war es zwischen den dreien zu einem Zusammenschluss gekommen, dann setzte sich Girardet ab. Er hat heuer auf den Laufsport gesetzt, weil der Triathlon zu aufwendig im Training ist.

Dritter wurde schliesslich Adrian Jenny, der im Schlussteil Rudolf Biedermann distanzierte. Für Jenny, am Murtenlauf in 1:00:29 auf dem 29. Rang, war es ein gutes Rennen: «Ich habe nach dem Murtenlauf zwei Wochen pausiert, jetzt trainiere ich wieder.» In Rechthalten am Sonntag war er 1:34 Minuten langsamer gewesen als bei seinem Sieg im Vorjahr.

Rudolf Biedermann sicherte sich schliesslich den vierten Rang, dies nachdem er im Vorjahr Dritter gewesen war.

Veteran Marius Hasler (TSV Düdingen) und Florian Sturny (LAT Sense) auf den Rängen 5 und 6 waren schon auf den ersten Kilometern zurückgefallen und für Biedermann keine Gefahr mehr.

Mehr zum Thema