Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Zehn Freiburger Gruppen weiter

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: 2. Hauptrunde der Schweizer Gruppenmeisterschaft über 300 m

Autor: Von WERNER STRITT

Letzte Woche schossen die 27 verbliebenen Freiburger Gruppen der Felder A, B und D die 2. Hauptrunde der Schweizerischen Gruppenmeisterschaft über 300 Meter. Lediglich 10 Gruppen, wovon 6 aus dem Sense- und 3 aus dem Seebezirk sowie eine Gruppe aus dem Greyerzerland, konnten sich für die dritte und letzte Hauptrunde qualifizieren.

In dieser 3. Hauptrunde werden die Teilnehmer für das Schweizerische Finale vom 4. September in Zürich ermittelt. Nur die zwei besten Gruppen der verschiedenen 5er-Kombinationen können jeweils an diesem Finale in Zürich antreten.

Von den sieben Gruppen, welche im Feld A, freie Waffen, die 2. Runde in Angriff nahmen, qualifizierten sich vier für die 3. Hauptrunde. Die favorisierten Titelverteidiger aus Tafers zeigten keine Blösse, schossen mit 487 Punkten erneut das Höchstresultat des Kantons und unterstrichen mit diesem Resultat die gute Form der Schützen. Das Quintett aus Muntelier erzielte mit 486 Ringen gleichfalls ein hervorragendes Ergebnis. Die Gruppen Wallenried mit 480 Punkten und Charmey mit 477 Ringen vervollständigen die Freiburger Gruppen, die sich für die 3. Hauptrunde qualifizierten. Mit dem Maximum von 100 Punkten erzielte Thomas Pfister aus Wallenried das Bestresultat aller Freiburger, vor Pierre-Alain Dufaux, Tafers, 99 Punkte, und Daniel Burger, Tafers, mit 98 Ringen.

Im Feld B zweimal Heitenried

Vier Gruppen im Feld D

Von den 16 Gruppen, welche im Feld D die 2. Hauptrunde absolvierten, nahmen deren 4 diese grosse Hürde und werden diesen Wettkampf fortführen können. Mit 697 Punkten erzielten die Schützen aus St. Silvester das Höchstresultat des Kantons. Salvenach-Jeuss sowie St. Ursen I schossen jeweils 694 Ringe und St. Antoni I 690 Zähler und sie können somit die nächste Runde bestreiten. In einer starken Kombination ist Plasselb, im Vorjahr noch Finalist in Zürich, mit guten 691 Punkten ausgeschieden. Das Bestresultat dieses Feldes schoss Josef Vonlanthen aus St. Antoni mit ausgezeichneten 146 Punkten.

Mehr zum Thema