Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Zu späte Aufholjagd

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Unihockey NLB: Sense Tafers geschlagen

Ernst Happel hat einmal gesagt: «Jedes Spiel hat zwei Halbzeiten.» Dass dies auch im Unihockey zutreffen kann, zeigte sich am Sonntag in Wünnewil. Die ersten 30 Minuten waren die schlechteste halbe Stunde, die Sense seit Jahren gespielt hat. Dabei lief vieles schief, und dies, obwohl man glaubte, auf diese Mannschaft aus Reinach vorbereitet zu sein.

Erst nach 2:7 erwacht

Alles, was gegen die Lok aus dem Aargau ablief, war wie ein Film aus vergangenen Partien: Jeder Fehlpass, Rebound oder Deckungsfehler wurde eiskalt ausgenutzt und in Tore umgewandelt. Mit dem Zwischenstand nach der Hälfte war Sense streng genommen noch gut bedient. Ganze vier Mal rettete der Pfosten, bei Spielmitte lagen die Sensler schon rekordverdächtig mit 2:7 hinten. Irgendwo im Kopf lauerte vielleicht noch das letzte «Stängeli», kassiert vor Wochenfrist gegen Köniz, und man musste sich ernsthafte Sorgen um die Gastherren machen. Zu diesem Zeitpunkt verliess zudem auch gut ein Drittel der Zuschauer die Halle und ging frühzeitig nach Hause. Schade eigentlich, denn im Anschluss war es vorbei mit dem vorgezogenen Winterschlaf. Alles, was in der ersten Hälfte noch so schmerzlichst vermisst wurde, kam in der zweiten Halbzeit wieder zum Vorschein. Auf einmal lief es wie am Schnürchen. Plötzlich traten der Torwille, die Kreativität und die überraschenden Elemente im Spiel der Freiburger wieder ans Tageslicht und die Aufholjagd konnte beginnen. Diese erwies sich jedoch als zu späte Reaktion auf ein bei Halbzeit bereits verlorenes Spiel. Das Resultat sagt es schon voraus. Reinach liess sich den Sieg nicht mehr aus den Händen nehmen und rettete seine sieben Tore in 30:06 Minuten clever zum 6:7-Auswärtssieg. Wegen des desaströsen Beginns lagen für Unihockey Sense dieses Wochenende keine Punkte drin. Ironie des Tages: Die Mannschaft hat ihr Ziel des Wochenendes irgendwie doch erreicht: Sense überholt Bülach und ist nun an zweiter Stelle, weil die Bülacher zu Hause eine Klatsche kriegten und gegen Uster 1:8 verloren. Mehr als ein sehr schwacher Trost ist dies aber bestimmt auch nicht.

Mehr zum Thema