Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

35 Personen evakuiert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Chemie-Unfall in Villars-sur-Glâne

Grosse Aufregung herrschte gestern Morgen im Moncor. Drei Mitarbeiter eines Pharmaunternehmens transportierten um 8.55 Uhr eine Flasche mit einer flüchtigen Säure auf einem Handwagen. Beim Überrollen einer Schwelle in den Lift stürzte die gläserne Flasche zu Boden und rund ein Liter verdünntes Thioacetamid lief über den Boden und in den Liftschacht. Neun Angestellte wurden in der Folge zur Kontrolle ins Spital gebracht. Sie konnten dieses anschliessend aber wieder verlassen.

Entwarnung nach zweieinhalb Stunden

Zwölf Feuerwehrleute aus Freiburg – unter ihnen Spezialisten für chemische Produkte – sowie drei Feuerwehrleute aus Villars-sur-Glâne sorgten für die Evakuierung der 35 Personen, die sich im ersten Stocks des Gebäudes aufhielten. Die Feuerwehrleute sicherten die Flüssigkeit und reinigten das Gebäude. Für die Umwelt ausserhalb des Gebäudes bestand laut Angaben der Polizei keinerlei Gefahr. Die rechte Fahrspur der nahen Moncorstrasse musste jedoch während des Einsatzes für 45 Minuten gesperrt werden. Um 11.30 Uhr, also bereits zweieinhalb Stunden nach dem Vorfall, konnten alle Evakuierten wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren, teilte die Kantonspolizei mit.«Thioacetamid» sei bei längerer Einwirkung auf den Menschen krebserregend, sagte Polizeisprecher Hans Maradan der SDA. Die nicht alltägliche Verbindung von Schwefel und dem Lösungsmittel Acetamid werde vor allem in Kosmetika verwendet, sagte Kantonschemiker Hans-Sepp Walker den FN. Etwa zehn Prozent aller 100 000 chemischen Substanzen seien bei längerer Einwirkung krebserregend, sagte er. Acetamide seien kaum akut gefährlich und es seien keine Nachwirkungen zu erwarten.«Die Katastrophenbewältigung von Polizei und Feuerwehr funktioniert im Kanton sehr gut», sagte Kantonschemiker Walker auch. In diesem Fall seien die üblichen und richtigen Vorsichtsmassnahmen getroffen worden. chs

Mehr zum Thema