Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

40 Programmpunkte in zehn Sensler Gemeinden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Donnerstag, 5. Mai

 

 Düdingen

• «de Seisa na–Düdinge anno dazumau»: Ausstellung privater Ansichtskarten von Düdingen und Umgebung; Skulpturenpark und Thaddäusheim, 9-19 Uhr.

• Wanderung und Führung auf dem botanischen Pfad durch die Düdinger Möser; Treffpunkt Parkplatz Moosweg, 10 Uhr.

• «Wasser marsch!»: Prüfen der Einsatztauglichkeit von historischen Handdruckspritzen, Möglichkeit zum Museumsbesuch; Feuerwehrlokal Käsereistrasse, 11, 13, 15 und 17 Uhr.

• Eröffnung «Üsi Buttig»: Ausstellung handwerklicher Kreationen; Am Bach 5, 14.30-18.30 Uhr.

 

 Schmitten

• Ausstellung Fotowettbewerb 2015 des Fotoclubs Sense; Mehrzwecksaal, nachmittags.

• «Schmitten Beach and Concert»: Lounge auf dem Dach des Schulhauses mit alkoholfreier Bar und Konzert von Pascale Etter; Schulhaus Gelb, ab 16.30 Uhr.

 

 Tafers

• Autorenlesung mit «Der Goalie bin ig»-Schriftsteller und Mundart-Poet Pedro Lenz; Gasthof St. Martin, 20 Uhr.

• «Mitsing-Konzert»: Der Generationenchor Kiésse-Kreis lädt Zuhörende zum Mitsingen ein; Kirche St. Martin, 17-18 Uhr.

 

 Freitag, 6. Mai

 

 Düdingen

• «de Seisa na–Düdinge anno dazumau»: Ausstellung privater Ansichtskarten von Düdingen und Umgebung; Skulpturenpark und Thaddäusheim, 9-19 Uhr.

•«Wasser marsch!»: Die erste Motorspritze der Feuerwehr Düdingen steht im Einsatz, Möglichkeit zum Museumsbesuch; Feuerwehrlokal, 11, 13, 15 und 17 Uhr.

 • Mittagstisch: Kost aus Fallis Küche; Bad Bonn, ab 11.30 Uhr.

• Konzert Housewives (UK) und Black Salat (CH): Sound zwischen Post-Punk, Noise und No Wave; Bad Bonn, 21.30 Uhr.

 

 Plaffeien

• Eröffnung «Erlebnisraum Eisenhorn»: Vorstellung neuer Demonstrations- und Trainingsraum; Rüttistrasse 49, 9-17 Uhr.

• E-Bike-Testtage: Im Mahu-Sportgeschäft Fahrräder testen und Erfahrungen austauschen; Telmoos 70, 9-16 Uhr.

 

 St. Silvester

• Konzert The Cosmopoets (CH/USA): Thomas Bertschy und William Anderson machen Rock mit Indie- und Folkeinschlag; Z’Pub, 21.30 Uhr.

 

 St. Ursen

• Wanderung durch das idyllische Galterntal: Geführte Wanderung von St. Ursen via Ursus-Kapelle und Galterntal in Richtung Freiburg; Treffpunkt Gemeindehaus, 13.30 Uhr.

 

 Samstag, 7. Mai

 

 Düdingen

• «de Seisa na–Düdinge anno dazumau»: Ausstellung privater Ansichtskarten von Düdingen und Umgebung; Skulpturenpark und Thaddäusheim, 9-19 Uhr.

• Lektüre und Kaffee in der Bibliothek: Die Vorzüge der Dorfbibliothek geniessen; Bibliothek Düdingen, 9.30-11.30 Uhr.

• «Wasserspiele und Oldtimerfahrten für Gross und Klein»: Wasserspiele und Rundfahrten mit dem ersten Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr Düdingen, Möglichkeit zum Museumsbesuch; Feuerwehrlokal, 10-16 Uhr.

• Wanderung entlang des Sinn- und Klangwegs; Treffpunkt Bahnhof Düdingen, 13.30 Uhr.

• Konzert Hedera (CH) und The Cosmopoets (CH): Sound zwischen Folk-Metal und Indie-Rock; Bad Bonn, 21.30 Uhr.

 

 Flamatt

• Lektüre und Kaffee in der Bibliothek: Die Vorzüge der Dorfbibliothek geniessen; Bibliothek Flamatt, 9.30-11.30 Uhr.

 

 Giffers

• Backen im Ofenhaus: Das Ofenhaus des Zehntenhauses wird für das Brotbacken eingefeuert. Degustation und Verkauf; Oberdorfstrasse 18, ab 13.30 Uhr.

 

 Plaffeien

• E-Bike-Testtage: Im Mahu-Sportgeschäft Fahrräder testen und Erfahrungen austauschen; Telmoos 70, 9-16 Uhr.

 

 Schmitten

• Lektüre und Kaffee in der Bibliothek: Die Vorzüge der Dorfbibliothek geniessen; Bibliothek Schmitten, 9.30-11 Uhr.

• Alphornkonzert: Alphornmusik im Dorfzentrum, bei gutem Wetter mit Fahnenschwingern; Dorfzentrum, ab 10 Uhr.

• Ausstellung Fotowettbewerb 2015 des Fotoclubs Sense; Mehrzwecksaal, nachmittags.

• Ein-Mann-Theater «Angst»: Liebevoll nimmt Jospeh Nicolet seine Angst bei der Hand und führt sie mit schlotternden Knien durch spannende Geschichten; Mehrzwecksaal, 20 Uhr.

 St. Antoni

• Lektüre und Kaffee in der Bibliothek: Die Vorzüge der Dorfbibliothek geniessen; Bibliothek St. Antoni, 9.30-11 Uhr.

• Dogturnier: In Zweierteams spielen die angemeldeten Teilnehmer um den Sieg; Pfarreihaus, 9-16 Uhr. Anmeldung bis 1. Mai: www.stantoni.ch

 

 St. Ursen

• Backen im Ofenhaus: Das Ofenhaus wird für das Brotbacken eingefeuert. Degustation und Verkauf; Pfarreibüro, 8-11 Uhr.

 

 Tafers

• Lektüre und Kaffee in der Bibliothek: Die Vorzüge der Dorfbibliothek geniessen; Bibliothek Tafers, 10-12 Uhr.

• Jakobskapelle: Die Gruppe Santiago stellt die Geschichte der Jakobskapelle Tafers und die Bedeutung von Tafers für den Jakobsweg vor; Kirchhof, 14 Uhr.

 

 Überstorf

• Lektüre und Kaffee in der Bibliothek: Die Vorzüge der Dorfbibliothek geniessen; Bibliothek Überstorf, 10-12 Uhr.

 

 Wünnewil

• Lektüre und Kaffee in der Bibliothek: Die Vorzüge der Dorfbibliothek geniessen; Bibliothek Wünnewil, 9.30-12 Uhr.

 

 Sonntag, 8. Mai

 

 Düdingen

• «de Seisa na–Düdinge anno dazumau»: Ausstellung privater Ansichtskarten von Düdingenund Umgebung; Skulpturenpark und Thaddäusheim, 9-19 Uhr.

 • Wanderung und Führung auf dem botanischen Pfad durch die Düdinger Möser; Treffpunkt Parkplatz Moosweg, 14 Uhr.

• «Etwas über die Feuerwehr von früher erfahren»: Anhand von Ausstellungsstücken Wissenswertes über das Feuerwehrleben erfahren; Feuerwehrlokal, Führungen um 10 und 13 Uhr.

 

 Flamatt

• Open-Air-Galerie «Kunst aus dem Kofferraum»: Kunstschaffende stellen ihre Kunstwerke im Kofferraum ihrer Autos aus. Bistro mit Verpflegung und Musik; Zeughaus Austrasse, 9-17 Uhr.

 

 Tafers

• Am Muttertag besuchen Frauen das Sensler Museum gratis. Führungen um 14 Uhr und 15.30 Uhr; Sensler Museum, 14-17 Uhr.

 

 Überstorf

• Konzert Ani and the Flowers (CH) und Kinderbrunch: Konzert speziell für Kinder. Möglichkeit zum Sonntagsbrunch; Schloss Überstorf, Brunch ab 10 Uhr, Konzert 11 Uhr.

«Die Ideen sprudeln von ganz alleine»

An jedem Auffahrtswochenende dasselbe Bild: Vor dem Gotthardtunnel stauen sich die Autokolonnen kilometerweit. Dabei gäbe es zum nervenaufreibenden Kurztrip in den Süden durchaus gute Alternativprogramme. Und in diesem Jahr findet eines davon sogar vor der Haustüre von Herrn und Frau Sensler statt. In zehn Gemeinden des Sensebezirks gehen vom 5. bis zum 8. Mai die 40 Angebote der zweiten Sensler Kulturtage über die Bühne. Vom Brotbacken in alten Ofenhäusern über Darbietungen und Ausstellungen verschiedener Musiker und Künstler bis hin zum Ausprobieren von antiken Feuerwehrgeräten–das Angebot beweist: Ein Streifzug durch das kulturelle und gesellschaftliche Leben des Senselandes ist eine äusserst facettenreiche Angelegenheit.

Ein farbenfrohes Feuerwerk

 Wie bei der Premiere im Mai 2012 arbeitete die Koordinationsgruppe auch für die diesjährige Ausgabe wieder eng mit den Kulturkommissionen der Sensler Gemeinden zusammen. «Sie sind unsere wichtigste Verbindung zu den Vereinen und Kulturproduzenten», sagt Franziska Werlen. Die Leiterin des Sensler Museums, die bereits zum zweiten Mal mit der Koordination der Kulturtage betraut ist, schätzt die grosse Unterstützung aus den Gemeinden: «Ohne ihr grosses Engagement wären Kulturtage dieser Art gar nicht denkbar.»

Denn am bewährten Grundkonzept hat sich gegenüber der ersten Ausgabe nichts geändert: Jeder Kulturanlass wird autonom von einem Verein oder einer anderen Trägerschaft organisiert. In ihrer Gesamtheit ergeben die Anlässe dann ein farbenfrohes Feuerwerk (siehe Text unten). «Es braucht niemanden, der den Leuten Ideen vorbetet. Diese sprudeln von ganz alleine. Wir helfen einzig dabei, sie Realität werden zu lassen», erklärt Simone Auderset. Die Leiterin der Deutschen Bibliothek Freiburg ist erstmals in der Koordinationsgruppe vertreten und komplettiert das Team um Manfred Waelchli, Philippe Raemy und Franziska Werlen.

Zehn Gemeinden dabei

Die erste Ausgabe der Kulturtage hat Simone Auderset als Besucherin miterlebt. Eine Erfahrung, die ihr in besonders guter Erinnerung geblieben ist: «Ich freue mich schon darauf, als Besucherin erneut in die verschiedenen Welten eintauchen zu dürfen.» Viele positive Rückmeldungen von Besuchern, aber auch von Organisatoren seien denn auch der Grund dafür gewesen, erneut ein Programm zusammenzustellen, so Franziska Werlen.

Mit dem Verlauf der Anmeldephase sei die Koordinationsgruppe in diesem Jahr sehr zufrieden. Auch wenn es nicht ganz gelungen sei, in jeder Gemeinde ein Angebot zu installieren und an die Gesamtzahl der Programmpunkte von 2012 heranzukommen: «Es ist ein schönes Päckchen von Angeboten aus der ganzen Region und aus vielen verschiedenen Kulturbereichen entstanden. Mehr kann man sich kaum wünschen.» Dass grosse Gemeinden wie Alterswil, Bösingen oder Heitenried dieses Jahr nicht im Programmheft zu finden seien, sei in erster Linie Zufall. «Diese Gemeinden haben teils immensen Aufwand betrieben, um Veranstalter zu finden», meint Franziska Werlen. «Dafür hoffen wir nun auf umso mehr Besucher aus diesen Gemeinden.»

Kulinarik und Sport

Auch kulinarisch und sportlich angehauchte Angebote, die auf den ersten Blick nicht unbedingt in den gängigen Kulturbegriff passen, haben es ins Programm der zweiten Sensler Kulturtage geschafft. Für Simone Auderset ist das ein Gewinn: «Es ist unser Ziel, einen möglichst lebendigen Kultur- und Gesellschaftsbegriff zu vermitteln.» Und da würden Kulinarik und Sport ebenso dazugehören wie Kunst, Musik oder Geschichte. «Denn in all diesen Bereichen finden wir Antworten auf die zentralen kulturellen Fragen nach Herkunft und Identität eines Menschen.» Und Franziska Werlen ergänzt: «Die Kulturtage sollen eine Panorama-Aufnahme dessen sein, was die Senslerinnen und Sensler in ihrem Alltag pflegen, und dessen, was ihnen wichtig ist.» Es sei schön, wenn dieses Panorama möglichst viele Generationen und Charaktere anzusprechen und miteinander zu verbinden vermöge. Ihr Geheimtipp aus dem Programm: «Ein Besuch am Schmitten Beach.»

Mehr zum Thema