Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

974 Schützen am alternativen Feldschiessen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Feldschiessen ist ein Fixpunkt in der Agenda vieler Senslerinnen und Sensler. Letztes Jahr besuchten zwischen 12 000 und 15 000 Personen das Volksfest in St. Antoni. Aus der diesjährigen Ausgabe in Plaffeien wurde allerdings wegen der Corona-Pandemie nichts. Die Schützinnen und Schützen durften aber trotzdem an einem Feldschiessen-Wettbewerb mitmachen. Dieser fand im August und September dezentral in den jeweiligen Schiessständen statt.

974 Schützinnen und Schützen hätten mitgemacht, sagte nun Adrian Brügger, Präsident des Schiesssport-Verbands des Sensebezirks, gegenüber den FN. Das seien rund halb so viele, wie normalerweise ans Feldschiessen kämen. «Die Aktiven sind gekommen, die Gelegenheitsschützen, die jeweils vor allem wegen der Geselligkeit am Feldschiessen mitmachen, sind zu Hause geblieben», sagte Brügger. Die Zahl entspreche ungefähr den Erwartungen. Man habe sogar eher mit noch weniger Teilnehmerinnen und Teilnehmern gerechnet.

Kein Schützenkönig

Die verschiedenen Schützenvereine sandten die Ergebnisse an ein zentrales Büro. Dieses erstellte zwar Ranglisten, ein Schützenkönig wurde dieses Jahr aber nicht gekürt. «Die Bedingungen sind nicht für alle gleich, wie das an einem Feldschiessen der Fall wäre. Darum haben wir darauf verzichtet», so Brügger.

Die Zusammenarbeit mit den Verbänden habe sehr gut geklappt, und das zentrale Büro, das die Resultate erfasste, habe super Arbeit geleistet. Auch die Rückmeldungen der Schützinnen und Schützen seien positiv gewesen. Allerdings: «Ein Feldschiessen konnten wir damit natürlich nicht ersetzen, trotz Festwirtschaften in den Schiessständen. Das Feldschiessen hat eine grosse Tradition.»

Plaffeien soll nach der Absage wieder zum Zug kommen; momentan ist das Feldschiessen 2021 dort geplant. «Wir hoffen, dass es nächstes Jahr klappt», sagt Adrian Brügger.

Resultate:

1. Platz Pistole: Ulrich Blatti, Schmitten-Flamatt, und Norbert Klaus, Giffers-Tentlingen, je 180 Punkte.

1. Platz Pistole Jugend:Isabelle Corsa, Giffers-Tentlingen, 172 Punkte.

1. Platz Gewehr: Daniel Rappo, Wünnewil-Flamatt, 72 Punkte.

1. Platz Gewehr Jugend: Malorie Tercier, St. Silvester, 71 Punkte.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema