Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Angebote des Mieterverbandes gefragt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Mieterverband Deutschfreiburg bietet seinen Mitgliedern Rechtsberatungen in Freiburg, Düdingen und Murten an. «Die Beratungen werden versetzt durchgeführt, so können wir fast jede Woche eine Beratung im deutschsprachigen Kantonsteil bieten», sagt Präsident Markus Tschudi gegenüber den FN. Der Verband hat am Mittwochabend seine 29. Generalversammlung in Freiburg durchgeführt, unter Anwesenheit von Staatsratspräsident Erwin Jutzet, Gründungsmitglied des Mieterverbandes.

Gemäss Markus Tschudi nutzen die Mitglieder auch gerne das Angebot, bei einer Wohnungsabnahme einen Vertreter des Verbandes dabei zu haben. «Wenn Mängel ungerechtfertigterweise den Mietern angelastet werden sollen, können wir eingreifen», sagt Tschudi.

Der Verband unterstützt Mitglieder auch, wenn sie eine Senkung des Mietpreises aufgrund des tiefen Referenzzinssatzes fordern wollen. «Die Vermieter geben selten einfach so nach, meist müssen die Mieter vor die Schlichtungskommission.» Der Verband fordere die Mieterinnen und Mieter stark dazu auf, für ihre Rechte zu kämpfen.

Der Mieterverband ist in den letzten Jahren gewachsen: Ende 2010 zählte er 577 Mitglieder, Ende 2013 waren es 692 und Ende 2014 nun 716 Mitglieder. Die Generalversammlung bestätigte am Mittwoch den aktuellen Vorstand und wählte Mirjam Brunner neu dazu. Nun zählt der Vorstand neun Mitglieder. mir

Mehr zum Thema