Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Auch nach 50 Jahren in der Musikgesellschaft übe ich jeden Tag»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: karin aebischer

Schon beim ersten Bezirksmusikfest in Schmitten im Jahr 1952 war Hubert Rudaz mit dabei. Damals jedoch nur als «Schildchen-Träger» der Musikgesellschaft Schmitten. An diesem Wochenende wirkt er in Schmitten aktiv als Musikant und Helfer am Bezirksmusikfest Schmitten mit. «Ich habe mich sehr darauf gefreut», betont der routinierte Musikant.

Die Bläser-Ausbildung ist besser geworden

12,5 Kilogramm wiegt die B-Tuba von Hubert Rudaz, zusammen mit dem Koffer sogar das Doppelte. «Das Gewicht wird schon langsam zum Problem für mich. Doch zum Glück gibt es für die Konzerte einen praktischen Ständer und für die Märsche ein solides ?Gschtältli?, an dem man das Instrument befestigen kann», meint er.

Üben, üben, üben

1958 ist Hubert Rudaz als Jungbläser bei der Musikgesellschaft (MG) Schmitten eingestiegen. «Damals gab es noch keine Jugendmusik. Man hat mir ein, zwei Tonleitern beigebracht und mich gleich darauf in die MG geschickt», erzählt er. Dies sei heute unvorstellbar. «Die Bläser sind wesentlich besser ausgebildet als früher. Damals wäre es nicht denkbar gewesen, unverhofft irgendwo zu spielen, es hätte mindestens ein bis zwei Proben erfordert.» Heute funktioniere das spontane Ständchen, auch wenn einer fehlt. «Das hängt alles mit der Ausbildung zusammen», sagt der Schmittner.

Auch nach 50 Jahren Bläser-Erfahrung muss Hubert Rudaz regelmässig üben. «Das hat nichts mit der Anzahl Jahre zu tun. Das Entscheidende ist der Ansatz. Wenn keine Übung da ist, bringt man kein Piano oder kein Forte hin», bekräftigt er.

So sei neben der wöchentlichen Probe das Selbststudium und das Üben in den Registern unerlässlich. «Seit wir in der ersten Klasse spielen, muss ich Rhythmen beherrschen, die ich die ersten 30 Jahre nie angewendet habe», so Rudaz.

Viele gute Erinnerungen

Vor allem das erste Eidgenössische Musikfest 1966 in Aarau, die vielen Auslandauftritte in München, Rom oder Polen sowie die traditionellen Auftritte im Dorf sind dem treuen Schmittner Musikanten in guter Erinnerung geblieben. Ans Aufhören denkt Hubert Rudaz jedoch nicht. «Solange es geht, will ich weiter machen.»

Mehr zum Thema