Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Aufwand der ARA Sensetal fällt geringer aus

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die 70. Delegiertenversammlung der ARA Sensetal hat am Dienstagabend in Biberen auf dem Gemeindegebiet von Ferenbalm stattgefunden. Der Verband schliesst seine Jahresrechnung 2016 um rund acht Prozent besser ab als budgetiert. «Trotz Mehrkosten beim Unterhalt weist die Rechnung rund 229 000 Franken weniger Aufwand aus als budgetiert», erklärte Finanzchef Oswald Udry an der Versammlung den Delegierten aus 13 Berner und 14 Freiburger ­Gemeinden.

Das gute Resultat sei dank grösseren Eigenleistungen und Mehrerträgen bei der Stromerzeugung zustande gekommen. «Die Sanierung der Biologie sowie die Photovoltaikanlage wirkten sich positiv auf die Rechnung aus», sagte ARA-Sensetal-Geschäftsleiter Bernhard Hostettler. Die ARA habe dadurch Strom einsparen können. «Nun verfügen wir über einen Strom-Selbstversorgungsgrad von über 128 Prozent.» Die Delegierten nahmen die Rechnung einstimmig an.

Der Voranschlag 2018 ist mit rund 2,69 Millionen Franken um 0,6 Prozent tiefer angesetzt als der Voranschlag des Vorjahres, «trotz Mehrkosten bei der Schlammentsorgung durch die Schlammverbrennungsanlage Saidef», wie Hostettler sagte.

Die Chemikalien bezieht die ARA aus Grossbritannien. Mit dem Brexit könnten sich die Preise ändern, erklärte Hostettler. «Wir hoffen natürlich, dass es billiger wird.» Auch das Budget 2018 nahmen die Delegierten einstimmig an.

Der Verbandskanal der ARA Sensetal sei in einem guten Zustand, so Hostettler. Für die Werterhaltung seien lediglich örtliche Sanierungen bei regionalen Verbandskanälen, Pumpwerken und Regenbecken notwendig. Dafür beantragte der Vorstand einen Rahmenkredit von 2,01 Millionen Franken. Die Delegierten stimmten dem Antrag ohne Diskussion zu.

In den nächsten Jahren plant der Verband, die Anlage mit einer vierten Reinigungsstufe für Mikroverunreinigungen auszurüsten. Bis 2025 muss die Anlage laut Bundesgesetz umgerüstet sein. Laut einer Studie von 2014 hat es auf dem heutigen ARA-Gelände genug Platz dafür. Es gehe nun darum herauszufinden, welches der möglichen Verfahren am sinnvollsten sei, sagte Geschäftsleiter Hostettler.

emu

Mehr zum Thema