Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bald Bären in Schwarzenburg oder Riggisberg?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 

Das Bärenzucht-Projekt im Naturpark Gantrisch nimmt Fahrt auf: Wie Gantrisch Plus mitteilt, kommen für die Bärengehege im Naturpark noch zwei Standorte infrage: Der eine befindet sich in Riggisberg, der andere in Schwarzenburg. Eine Machbarkeitsstudie hat aus mehreren möglichen Standorten diese Gebiete ausgewählt; der Bericht wurde nun dem Kanton Bern zur Vorprüfung übergeben.

Macht die Bevölkerung mit?

Der Tierpark Bern hat unlängst bekannt gegeben, dass der Bärenpark Bern erweitert werden soll. Ziel ist es, eine nachhaltige Bärenzucht in der Stadt und im Kanton Bern zu fördern. Deshalb sollen im Ganzen sieben Anlagen ausgebaut oder neu erstellt werden. Somit sollen die Bären über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg behalten werden können. Der Tierpark Bern plant, den bestehenden Bärenpark zu erweitern und drei weitere Anlagen im Naturpark Gantrisch zu schaffen. Bereits beschlossen war die Erweiterung des heutigen Bärenparks in zwei Anlagen. Mit dem Bärenwald im Tierpark Dählhölzli stehen zwei weitere Anlagen zur Verfügung. Nun wurden im Naturpark Gantrisch in einer Evaluation aus 20 Standorten die beiden Gebiete in Schwarzenburg und Riggisberg ausgesucht. Läuft alles nach Plan, werden an einem dieser Standorte drei Anlagen für die Bären gebaut.

Die Bevölkerung der beiden Dörfer und weitere Interessierte werden von Ruedi Flückiger, Geschäftsführer von Gantrisch Plus, Bernd Schildger, Direktor des Tierparks Bern, sowie den beiden Gemeindepräsidenten von Schwarzenburg und Riggisberg an zwei Informationsanlässen über das Projekt informiert.

nj

 

Informationsabende:

Aula Schule Riggisberg. Mi., 27. November, 20 Uhr.

Aula Oberstufenzentrum, Schwarzenburg. Fr., 29. November, 20 Uhr.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema