Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bis zur Pause lief alles rund …

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Bis zur Pause lief alles rund …

Fussball 2. Liga – Tafers verliert gegen Belfaux

Die Ausgangslage vor dem Spiel war für Tafers optimal. Mit einem Sieg hätten die Taferser den Gegner Domdidier im Abstiegskampf überholen können. Bis zur Pause lief alles rund. Doch danach drehte Belfaux auf und Tafers stand ohne Punkte da. Eine gute Chance wurde somit verpasst.

Von FRANZ BRÜLHART

Bei schönem, aber windigem Wetter kamen sehr viele Zuschauer auf den Sportplatz, um die Heimelf im Abstiegskampf lautstark zu unterstützen. Die Taferser rissen von Beginn an das Zepter an sich. Sie hatten in den ersten fünf Spielminuten bereits drei gute Möglichkeiten, das Score zu eröffnen. Die Heimelf, mit dem Wind im Rücken, dominierte das Spiel dermassen, dass die erste Chance für die Gäste erst nach 15 Minuten zu verzeichnen war. Bächler hatte die Möglichkeit, doch verstolperte er im 5-Meter-Raum. Nun kam Belfaux endlich besser ins Spiel. Eric Aebischer zog aus 16 Metern ab, doch Verteidiger Spicher konnte den satten Schuss noch übers Tor lenken. Im Gegenzug wurde ein Taferser kurz nach der Mittellinie gefoult. Den fälligen Freistoss führte Spicher aus. Er bediente Noth. Dieser nahm den Ball mit dem Rücken zum Tor an, fackelte nicht lange und erzielte aus der Drehung heraus den Führungstreffer für die Heimmannschaft.

Gefährliche Rückpässe der Taferser

Die Schultheiss-Elf wollte noch mehr und marschierte weiter Richtung Dumont. Belfaux hielt dagegen und kam bei zwei Kontern gefährlich vors Tor von Siffert. So gingen die Taferser mit der nicht unverdienten Führung in die Pause.

Nach der Pause spielte nur noch die Gästeelf. Entweder hatten die Taferser Schlaftropfen im Tee, oder sie konnten tatsächlich nicht mehr zulegen. Sie verlagerten das Schwergewicht auf das Verteidigen des Vorsprungs. Eric Aebischer erzielte in der 55. Minute den längst fälligen Ausgleich für Belfaux. Die Taferser brachten sich zudem mit den Rückpässen auf Goalie Siffert noch selber in Gefahr. Die Pässe kamen zu ungenau und der Wind tat das seinige noch dazu – so hatte Siffert mehrmals Mühe, den Ball zu erwischen.

Rechte Seite «nicht im Strumpf»

Eine Viertelstunde vor Schluss, erkämpfte sich Mettler den Ball, spielte einen präzisen Pass auf Erard, der völlig frei stehend mit einem Flachschuss den Führungstreffer für Belfaux markierte. Nun erwachte in der Heimelf doch noch der Ehrgeiz, die Niederlage abzuwenden. Man begann nun wieder zu kämpfen und erarbeitete sich die einte oder andere Chance. Noth besass dabei die beste Möglichkeit, mit seinem Freistoss zehn Minuten vor Schluss, doch der Ball flog ganz knapp am Pfosten vorbei. In der letzten Spielminute erzielte Bächler auf Pass von Mettler das 3. Tor für Belfaux.

Bei der Schultheiss-Elf war die sonst stark spielende rechte Seite heute «nicht im Strumpf». Dies fiel besonders in der zweiten Spielhälfte auf.

Tafers – Belfaux 1:3 (1:0)

Sportplatz; 380 Zuschauer; SR: Ramadan (Neuenburg). Tore: 26. Noth 1:0; 55. Eric Aebischer 1:1; 76. Erard 1:2; 90. Bächler 1:3.
FC Tafers: Siffert; Stritt; Nicolas Misic (51. Mario Misic), Krattinger, Spicher; Wohlhauser (67. Bielmann), Hurni, Noth, Köstinger; Waeber (72. Brülhart), Schröder.
ES Belfaux: Dumont; Eltschinger, Galley, Schumacher; Bächler, Carrel, Fresard, Gendre (82. Blanchard), Jean Claude Aebischer; Kpai (64. Erard), Eric Aebischer (71. Mettler).

Mehr zum Thema