Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bitte nicht verallgemeinern!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nach dem Spiel Freiburg – SCB in Bern ist es bei der Meisterfeier in Bern zu unschönen Vorfällen gekommen, in die auch zwei Spieler verwickelt waren. Ich als SCB-Fan verurteile dies und bedaure es sehr. Erfahren habe ich davon in den Medien, da ich selber zum Zeitpunkt dieser «Taten» schon zu Hause war. Zu beschönigen gibt es da nichts, so was gehört sich nicht–weder von Spielern noch von sogenannten Animatoren. Ich wünsche mir aber, dass nicht alle SCB-Fans jetzt in einen Topf geworfen werden und als schlechte Gewinner bezeichnet werden. Ich selber habe von einigen Bekannten nach dem ersten Spiel im Final hören müssen, dass sich eben diese zwei Spieler ja nicht in Düdingen blicken lassen sollen. Ich weiss, dass dies nur eine kleine Minderheit von Fans ist. Was ich eigentlich damit sagen will, ist, dass es in jedem Lager primitive Fans gibt. Oder wie es in der Bibel heisst: Der ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein. Die involvierten Spieler und der Animator werden oder wurden vom Club intern bestraft.

Zum Schluss möchte ich als SCB-Fan dem HC Freiburg Gottéron danken für das tolle Finale und den Fans für ihre Fairness. Besonders im letzten Spiel habt Ihr mich beeindruckt, wie Ihr die Mannschaft trotz allem immer unterstützt habt. Bravo!

Schlacht- und Schmährufe gibt es immer wieder in allen Sportarten von Fans aller Lager, dies sollte man nicht überbewerten, und nicht alle Fans denken so. Allez Gottéron und Hopp SCB! Auf eine faire neue Saison 2013/14!

 

Mehr zum Thema