Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Böse Klatsche für den SC Düdingen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nach weniger als einer Viertelstunde lag der SC Düdingen bereits mit zwei Toren im Hintertreffen. Als Monthey noch vor der Pause gar der dritte Treffer gelang, konnte man die Partie bereits abhacken, auch weil bei den Senslern wenig zusammenlief. Nach der Pause dominierten sie zwar, dies aber ohne zählbaren Erfolg. Dafür markierte das gute Heimteam in der Nachspielzeit einen vierten Treffer zum 4:0-Kantersieg.

Thuns Challendes als Beobachter

Ob die Sensler in Gedanken schon beim Cuphit vom nächsten Samstag gegen den FC Thun waren? Thuns Trainer Bernhard Challendes weilte jedenfalls höchstpersönlich im Oberwallis, um den Cupgegner zu beobachten. Was er vom SCD zu sehen bekam, dürfte ihn allerdings kaum beunruhigt haben, zu schwach spielte das Lengen-Team. Zum ersten Mal in dieser Saison blieben die Sensler ohne Torerfolg und mussten wegen der Niederlage die Tabellenführung an Le Mont abgeben.

Düdingen fand kaum ins Spiel und geriet schon früh in Rückstand, beim ersten Gegentreffer liess man Rameau und Faivre beim Kopfball zu viel Freiheiten. Nur zwei Minuten später fiel bereits das zweite Tor des Baré-Teams–erneut durch Rameau–nach einem Geschenk der Abwehr. Mit dem 0:2 im Rücken war der SCD geforderte, doch es lief gegen die aufsässigen Walliser einfach nicht. So kam man vor der Pause lediglich zu einer einzigen Torchance nach einem Schlenzer von Ermin Gigic an die Lattenoberkante.

«Es lief einfach nicht»

Kurz darauf fiel dann die Vorentscheidung. Nach einem weiteren Ausetzer der Abwehr samt Torwart kassierte man durch den starken Rameau den dritten Gegentreffer. Nach der Pause dominierte der SCD wohl, aber im Abschluss klappte es weiterhin nicht. In der Nachspielzeit fiel gar das 4:0, womit die Sensler im Spiel gegen Monthey doppelt so viele Treffer kassiert haben, wie in den vier vorherigen Partien zusammen.

Dennoch hielt sich die Enttäuschung nach dem Match bei Yann Hartmann in Grenzen: «Wir haben einen rabenschwarzen Tag eingezogen. Es lief einfach nicht gegen das aggressive Monthey. Im Mittelfeld hatten wir einige Probleme und hinten waren die beiden Stürmer nur schwer zu halten. Schade ist uns vor der Pause oder kurz danach kein Tor gelungen, es hätte uns Auftrieb gegeben. Gut kommt jetzt das Cupspiel gegen den FC Thun. Das ist aufregend und es wird uns nach dieser Schlappe gut tun.»

 

Telegramm

Monthey – Düdingen 4:0 (3:0)

Mehr zum Thema