Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Botschaft an Freunde glorifizierender Selbstbestimmung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Wir grossen Freunde – ich auch – der kleinen Schweiz im grossen bösen Europa: Schauen wir unsere Abstimmungsrealität des alleinseeligmachenden Souveräns ganz bescheiden an und rechnen wir, wie wir das in der Volksschule gelernt haben. Eine Eidgenössische Abstimmung. 100 Menschen leben in der Schweiz. 25 haben einen ausländischen Pass und dürfen nicht abstimmen. Von den 75 gehen zirka 47 Prozent abstimmen. Also 35 Nasen. Und die stimmen wie oft ganz knapp ab, nehmen wir 47 zu 53 Prozent dafür oder dagegen. Das teilt den Haufen in 17 und 18 Bürgerinnen und Bürger, verteilt auf beide Lager. Jetzt ist die hochgehaltene Selbstbestimmung in der Realität angekommen: Eine Person auf 100 Bewohnerinnen und Bewohner in der Schweiz bildet das Zünglein an der Waage – und sie bestimmt das Leben für alle hundert. Was ist hier gemeint mit «souveräner Selbstbestimmung»?

Martin Eisenring, St. Ursen

Mehr zum Thema