Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bundesversammlung wählt Stefan Blättler zum neuen Bundesanwalt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der neue Bundesanwalt für die Amtsperiode 2020-2023 heisst Stefan Blättler. Die Vereinigte Bundesversammlung hat den Nachfolger von Michael Lauber am Mittwochvormittag glanzvoll mit 206 von 208 gültigen Stimmen gewählt.

Die Wahl des 62-jährigen Berner Polizeikommandants galt als sicher. Das Parlament folgte mit diesem Entscheid dem Vorschlag seiner Gerichtskommission; diese hatte den parteilosen Blättler auf einem Einerticket zur Wahl empfohlen. Alle Fraktionen unterstützten die Kandidatur.

Jurist Blättler habe langjährige Erfahrung in der Strafverfolgung und verfüge über umfassende Führungskompetenzen, sagte Ständerat Andrea Caroni (FDP/AR), Präsident der Gerichtskommission, nach Bekanntgabe der Einerkandidatur durch das Gremium Mitte August. Er sei die richtige Person, um Ruhe in die Bundesanwaltschaft zu bringen.

Mit dem heutigen Tag endet ein langes Hin und Her um die Nachfolge von Michael Lauber. Dieser schied vor mehr als einem Jahr aus dem Amt aus. Die Suche nach einer geeigneten Kandidatur war in der Folge langwierig: Drei Mal schrieb die parlamentarische Gerichtskommission den Posten aus.

«Akzente setzen»

Auf Blättler kommen als obersten Strafverfolger des Bundes herausfordernde Aufgaben zu. Er wird Reformen rund um die Bundesanwaltschaft und ihrer Aufsicht umsetzen müssen, die das Parlament bereits eingeleitet hat. Für diese Aufgabe hat er maximal sechs Jahre Zeit. Dann, nach Ablauf des 68. Lebensjahrs, muss er in Pension gehen.

In dieser Zeit lasse sich einiges bewirken, sagte Blättler im Vorfeld der Wahl. Er wolle die Veränderungen dort angehen, «wo sie nötig sind». Er sei sich bewusst, dass das eine schwierige Aufgabe sei. Mit seiner Erfahrung im Strafrecht und mit seiner Führungserfahrung könne er in der Bundesanwaltschaft jedoch «entscheidende Akzente setzen».

Der 62-Jährige leitet seit 2006 als Kommandant die Berner Kantonspolizei. Er machte sich in Bern und in der ganzen Schweiz einen Namen als zugänglicher, aber konsequenter Kommandant mit Weitblick und grosser Sachkenntnis. Blättler wuchs als Sohn des damaligen Nidwaldner Polizeikommandanten im Kanton Nidwalden auf und ist promovierter Jurist.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema