Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Chance für die Zukunft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Präsident Urs Hecht konnte an der Hauptversammlung der CVP Kerzers und Umgebung zahlreiche Gäste begrüssen. Unter ihnen waren die
Grossräte Catherine Keller, Yvonne
Stempfel, Hans Stocker sowie der Präsident der CVP des Seebezirks, Stefan Buob, und auch Staatsrat Beat Vonlanthen.

Der Staatsrat informierte die Teilnehmer über die Struktur seines Departements. So konnten sich die Anwesenden einen Eindruck der Tätigkeit des Staatsrates verschaffen und wurden aus erster Hand über die aktuellen Projekte informiert.

«Die Suppe versalzen»

Nebst der Poya-Brücke in Freiburg gab natürlich das Projekt «Redwood» in Galmiz viel zu reden. Eindrücklich habe Beat Vonlanthen den enormen Stellenwert des Projektes für die wirtschaftliche Entwicklung unserer Region darlegen können, heisst es in der Mitteilung. Minuziös habe er das Vorhaben analysiert und die Vor- und Nachteile erläutert. Dabei zeige es sich, dass die Vorteile für die Bewohner der Region und für den ganzen Kanton ganz klar überwiegen, folgert die CVP.

Die Opposition, die sich gegen das Projekt ausspricht, komme denn auch zum grössten Teil gar nicht aus der Gegend, schreibt die Partei weiter. Es seien Verbände und Aktivisten aus Regionen, die nicht einmal an unseren Kanton angrenzen, die uns jetzt die Suppe versalzen wollen. «Das Projekt Redwood ist für uns, unsere Zukunft und unsere Region eine Chance, die wir nicht verspielen wollen», heisst es.

Mehr zum Thema