Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Courgevaux-Rücktritte sind definitiv

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Helene Soltermann

Stephan Mülhauser und Isabelle Koenig treten als Gemeinderäte von Courgevaux (Gurwolf) zurück. Dies ist das Fazit der Gemeinderatssitzung vom Montag. Weder die Gemeinderäte noch der Gemeindepräsident Michel Jacquat wollen zu den Rücktritten Stellung nehmen, die Kommunikation läuft ausschliesslich über Oberamtmann Daniel Lehmann – «im Interesse der Gemeinde», wie er sagt.

Probleme sitzen zu tief

Lehmann war an der Gemeinderatssitzung als Vermittler dabei. Seine Bilanz: «Die zwischenmenschlichen Probleme innerhalb des Gemeinderats sassen zu tief, die Kommunikation hat nicht mehr funktioniert.» Lehmann habe eingesehen, dass es keinen Sinn habe, Mülhauser und Koenig zum Bleiben zu überreden.

Sowohl Koenig wie auch Mülhauser werden per Ende Juli demissionieren. Weil an der Gemeindeversammlung vom 19. Mai bereits Franco Salamone per Ende Mai zurückgetreten ist, werden nun auf einen Schlag drei der sieben Gemeinderatssitze frei. «Die Ersatzwahlen sind bereits aufgegleist worden», sagt Lehmann. Doch Leute für dieses Amt zu finden, wird wohl nicht so einfach sein. Die Gemeinde jedenfalls hielt an der Versammlung gemäss dem Gesetz über die Gemeinden an ihren sieben Sitzen fest, statt diese aufgrund der Einwohnerzahl auf neun zu erhöhen.

«Gut geführte» Gemeinde

Trotzdem: Drei der sieben Gemeinderatssitze müssen nun neu besetzt werden. Hat Oberamtmann Lehmann als Vermittler versagt? Zumindest seien in einer offenen Aussprache die Probleme auf den Tisch gelegt worden, sagt Lehmann. «Zudem konnte ich feststellen, dass es bei der Führung und der Verwaltung der Gemeinde Courgevaux keine gravierenden Probleme gibt. Die Probleme waren nicht fachlicher, sondern rein zwischenmenschlicher Art.»

Die Rücktrittswelle wurde an der Gemeindeversammlung im Mai ausgelöst. Damals hatte Franco Salamone demissioniert, danach verkündeten auch Stephan Mülhauser und Isabelle Koenig, dass sie eventuell zurücktreten würden. Der Konflikt spitzte sich zu, nachdem die Aussprache von letzter Woche auf diesen Montag verschoben wurde. Entweder müsse der Präsident abtreten oder dann würden sie gehen, sagten Mülhauser und Koenig damals gegenüber den FN.

Mehr zum Thema