Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Covid-Testtermine sind für Silvester in Apotheken «fast ausgebucht»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Für Silvester sind in den Schweizer Apotheken die Covid-Testtermine laut der obersten Apothekerin «praktisch ausgebucht». In einigen Apotheken könne man sich auch ohne Termin testen lassen, dort sei aber mit langen Wartezeiten zu rechnen.

«Ich weiss von Städten wie Genf, wo man schon vergangene Woche über eine Stunde anstehen musste», sagte die Präsidentin des Apothekerverbands Pharmasuisse, Martine Ruggli, in einem am Samstag vorab veröffentlichten Interview der «SonntagsZeitung».

Wer beim Besuch einer Party in einer Bar oder einem Club keine Auffrischungsimpfung aus den letzten vier Monaten vorweisen kann, muss sich testen lassen. Die Nachfrage nach Covid-Tests sei in der vergangenen Woche fast doppelt so hoch gewesen wie davor, sagte die Waadtländerin.

Viele Infektionen wahrscheinlich

Nicht nur die Silvester-Feierlichkeiten dürften laut Ruggli für eine hohe Nachfrage sorgen. «Es ist wahrscheinlich, dass sich viele über die Festtage mit Covid anstecken, wahrscheinlich auch mit Omikron. Deshalb werden sich vermehrt Betroffene mit Symptomen testen lassen.» Dazu kämen Erkältungen. «Wir erwarten deshalb eine heftige Zeit.»

Nach Meinung der obersten Apothekerin des Landes schlossen die Kantone zu viele Impf- und Testcenter. «Im Nachhinein muss man sagen: ja.» Allerdings habe die hochansteckende Virusvariante Omikron innert nur zwei bis drei Wochen sämtliche Pläne über den Haufen geworfen. Das gelte auch für die Booster-Impfung.

Erschöpftes Personal

Ruggli berichtete im Interview von erschöpften Mitarbeitenden in Apotheken. Viele Apotheken würden deshalb darauf verzichten, Impfungen oder Tests anzubieten. Kundinnen und Kunden würden «zunehmend ungeduldig und teilweise auch aggressiv». Nicht alle Apothekerinnen und Apotheker wollten das ihren Mitarbeitenden zumuten. «Ich kenne viele Fälle, wo Angestellte gekündigt haben, weil es ihnen einfach zu viel wurde.»

Sie schloss auch Schliessungen von Apotheken nicht aus. «Wir haben einen Riesenrespekt vor möglichen Krankheitsfällen beim Personal wegen Omikron», erklärte Ruggli. Wenn sich der Personalmangel dadurch weiter zuspitze, müssten einige Apotheken vielleicht schliessen.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema