Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das gefundene Gift hat den Wolf nicht getötet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Untersuchung der Freiburger Staatsanwaltschaft zum vergifteten Wolf im Fang ist noch nicht abgeschlossen. Doch neue Untersuchungen schliessen einen Zusammenhang zwischen der Vergiftung der Wölfin F13 diesen Sommer und dem SVP-Grossrat Roger Schuwey aus Im Fang aus. Bis heute hätten die Untersuchungen des Giftes, das beim Wirt bei einer Hausdurchsuchung sichergestellt worden war, keine Verbindung zu den Giftspuren beim toten Tierkadaver ergeben. Diese Information, die über den Sender RTS am Mittwochmorgen bekannt wurde, hat die Staatsanwaltschaft bestätigt. Sein Mandant schaue dem Ende der Untersuchung gelassen entgegen, sagte Nicolas Kolly, Anwalt von Roger Schuwey, ohne weitere Kommentare abgeben zu wollen. Die Untersuchung werde wohl Anfang Jahr abgeschlossen, heisst es bei der Staatsanwaltschaft.

Die Wölfin F13 war Anfang Juni in der Nähe des Restaurants von Roger Schuwey tot aufgefunden worden (die FN berichteten).

bearbeitet von ak

Mehr zum Thema