Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das Menü aus der Lebensmittelhilfe

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Bei Andreas Koller gab es gestern Abend tiefgekühltes Pangasiusfilet auf dem Grill, Salat und Brot zum Znacht. Der Sozialhilfebezüger kommt jede Woche zu Tischlein deck dich nach Murten, andere Kunden nur wenige Male pro Jahr. Koller, der lange als Freiwilliger für die Schweizer Tafeln Lkw fuhr, ist zufrieden mit dem Angebot. Ansprüche habe er keine, sagt er. «Man muss nehmen, was man erhält. Die Leute hier können ja nicht zaubern.» Das Eingepackte reiche in der Regel bis am Sonntag, für den Rest der Woche decke er sich aus dem Tiefkühler ein. «Wenn ich diese Möglichkeit nicht hätte, hätte ich ein Riesenproblem. Wissen Sie, mit 850 Franken Sozialhilfe kommen Sie nirgends hin.»

Eine Stunde davor in der Abgabestelle von Tischlein deck dich an der Meylandstrasse. Sechs Mitarbeiterinnen sind bereit. Bald sitzen im Vorraum rund 20 Personen, alte und junge, Familien und Senioren. Laut der stellvertretenden Leiterin der Stelle, Ruth Wyder, beziehen 60 Menschen in finanziellen Engpässen Lebensmittel. Bis zu 100 Bezugskarten liegen in den umliegenden Sozialdiensten bereit.

Saisonales Angebot

Die Ausgabestelle Murten wurde vor fünf Jahren eröffnet. Davor war Tischlein deck dich im Kanton Freiburg nur in Freiburg und Bulle präsent. 17 Freiwillige sind im Turnus in Murten tätig. Der Start im Januar 2010 sei nicht so einfach gewesen, erinnert sich Wyder. «Die Leute waren scheu, sie schämten sich wohl, hierher zu kommen.» Sie mussten mit einem Brunch zum Kommen animiert werden.

Wie viele Personen kommen und welche Produkte die Partner anliefern, weiss Wyder jeweils nicht. Es gebe saisonale Schwankungen. «Um Ostern haben wir kiloweise Schoggihasen und jetzt, nach Weihnachten, Guetzli», so Wyder. 30 Personen kommen jeweils im Schnitt; jeden Donnerstag, ausser an Festtagen. Aufgrund der Gesamtmenge wird ein Maximalbezug definiert. «Familien bekommen natürlich mehr als Einzelpersonen», so Wyder. Die Mitarbeiterinnen führen sie an den Tischen mit der Ware vorbei, animieren die Kunden, schauen, dass alle genug erhalten. Tischlein deck dich verteilt Ware, deren Verkaufsdatum abläuft oder abgelaufen ist, die Haltbarkeitsfrist aber noch nicht. Die Kunden werden darauf aufmerksam gemacht, wenn die sonst einwandfreie Ware abgelaufen ist. Das Sortiment ist breit, auch exotische Gewürze und Zahnpasta können bezogen werden.

Wyder steckt Ursula* Birnen, Kaffee, Suppe, Rösti, Babybananen, Knoblauchbrot und einiges mehr in den Sack. Sie freut sich über das freiwillige Engagement der Tischlein-deck-dich-Mitarbeiter, sagt diese. Sie schätze die Möglichkeit, hier gesunde Nahrungsmittel zu erhalten. Sie würden vernichtet, wenn sie nicht verteilt würden. Das gebe ihr zu denken, sagt Ursula.

Lebensmittel nicht im Müll

Letztes Jahr wurden in Murten über 20 Tonnen Lebensmittel verteilt: Getränke, Gemüse, Obst, Konserven, Süsses, Brot, Fleisch- und Milchprodukte. In der Schweiz landen Jahr für Jahr zwei Millionen Tonnen Nahrung im Müll. Gratis ist das Angebot nicht, betont Wyder, und das sei auch gut so: «Was nichts kostet, ist nichts wert.» Die Besucher bezahlen pro Bezug einen symbolischen Franken, unabhängig davon, wie viele Lebensmittel sie erhalten. «Die Kundschaft ist vielgestaltig», so Wyder. Zur Kundschaft von Tischlein deck dich in Murten und auch anderswo gehören schlecht verdienende Arbeitstätige, Grossfamilien, Alleinerziehende, Migranten und Menschen, welche Sozialhilfe oder Ergänzungsleistungen beziehen.

Verteilt werden die Lebensmittel in Murten donnerstags zwischen 14.30 und 15.30 Uhr. Die Freie Evangelische Gemeinde, in deren Räumen sich die Abgabestelle befindet, ist deren Trägerin. Auch mit an Bord ist die regionale Sozialfachstelle. Dort erhalten die Kunden der Abgabestelle auf Antrag eine Bezugskarte, die ein Jahr gültig ist. Für einzelne sei das schon eine Hürde, es müsse aber sein, so Wyder.

* Name der Redaktion bekannt

Gedeckte Tische: Verschwendung und Not mindern

T ischlein deck dich wurde 1999 lanciert. Die Organisation ist ein Verein und lebt von Produktspenden. Es werden laut einer Mitteilung keine Produkte zugekauft, nur, um ein möglichst breites Angebot zu haben. Tischlein deck dich rettet nach eigenen Angaben Lebensmittel vor der Vernichtung und verteilt sie armutsbetroffenen Menschen in der ganzen Schweiz. Pro Woche erhalten an 96 Abgabestellen rund 13 750 Menschen Lebensmittelhilfe. Die meisten Produkte stammen von Bauern, Grossverteilern und Gewerblern aus der Umgebung. Der Bezug ist mittels einer Karte möglich, die ein Jahr gültig ist und durch Sozialfachstellen verteilt wird. Jedes Jahr prüfen diese, ob eine Person noch bezugsberechtigt ist. Im Gegenteil zu Tischlein deck dich liefern die Schweizer Tafeln, die ein ähnliches Prinzip verfolgen, vor allem an Heime und andere Institutionen. fca

Mehr zum Thema