Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Den Düdingen Bulls gelingt der Exploit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der EHC Dübendorf gehört zur Crème de la Crème der Swiss Regio League. Die Zürcher waren letzte Saison der erste Meister der neu geschaffenen Liga und kamen zuletzt auch in der neuen Saison immer besser in Fahrt. Vor dem Spiel gegen Düdingen hatten sie fünf ihrer letzten sechs Spiele gewonnen. «Man kann durchaus von einem Exploit reden», kommentierte Bulls-Trainer Thomas Zwahlen den 2:1-Auswärtssieg seines Teams am Samstag in Dübendorf denn auch. Ein Exploit, den sich die Sensler hart erkämpfen mussten.

Mit vereinten Kräften

Vor fast 600 Zuschauern startete das Heimteam nämlich besser und aktiver in die Partie. «Wir hatten den Puck nur selten», so Zwahlen, der auf seinen an der Schulter verletzten Topskorer Mathieu ­Dousse verzichten musste. «Wir waren zunächst mehrheitlich am Reagieren und mussten auch noch Unterzahlspiele überstehen, für kurze Zeit sogar eine 3-gegen-5-Situation.»

In der 17. Minute änderte sich aber die Physiognomie des Spiels, als Janick Holzer mit seinem zweiten Saisontor Düdingen nach einem Konter mit 1:0 in Führung brachte. «Das hat den Dübendorfern einen Knacks gegeben. Plötzlich schienen sie sich Fragen zu stellen.» Düdingen seinerseits kam immer besser auf, erspielte sich Chancen und erhöhte in der 25. Minute nach einem weiteren Konter durch einen satten Handgelenkschuss von Antoine Maillard sogar auf 2:0. Bei einer ähnlichen Aktion hatte wenige Minuten später Yannick Stettler weniger Glück, als er nur den Pfosten traf. Das 3:0 wäre wohl die Entscheidung gewesen. Stattdessen verkürzte das Heimteam in der 36. Minute auf 1:2. «Danach hat uns Dübendorf so richtig unter Druck gesetzt. Da mussten wir alles in die Waagschale werfen, um dichtzuhalten», so Zwahlen. Torhüter David Fragnoli habe einen sehr starken Match gezeigt. Und als er fünf Minuten vor Schluss doch einmal geschlagen war, verhinderten zwei Feldspieler den Ausgleich mit vereinten Kräften. Zunächst wehrte Michel Zwahlen den Puck auf der Linie mit dem Stock nach oben ab, ehe Philippe Fontana den herunterfallenden Puck, der wohl ebenfalls im Tor gelandet wäre, mit der Hand wegbugsieren konnte. Weil die Düdinger in der Schlussminute auch noch eine über eine Minute andauernde 4-gegen-6-Aktion schadlos überstanden, brachten sie die drei Punkte ins Trockene.

Für die Sensler geht es mit einem happigen Programm weiter: Am Dienstag stehen sie im Cup bei Franches-Monta­gnes im Einsatz, ehe sie am Mittwoch in der Meisterschaft zu Hause den HC Sierre empfangen.

Telegramm

Dübendorf – Düdingen 1:2 (0:1, 1:1, 0:0)

Kunsteisbahn im Chreis, Dübendorf. 597 Zuschauer. SR: Anna Maria Wiegand.

Tore: 17. Holzer (Maillard, Knutti) 0:1. 25. Maillard (Knutti) 0:2. 36. Suter 1:2.

Strafen: 4×2 Minuten gegen Dübendorf, 7×2 Minuten gegen Düdingen.

EHC Dübendorf: Trüb; Leu, Stettler, Widmer, Hebeisen, Piai, Cohen; Müller, Seiler, Derder, Beeler, Falett, Puntus, Kreis, Suter, Schumann, Wettstein, Lukaszek do Carmo.

HC Düdingen Bulls: Fragnoli; Zwahlen, Tschanz, Thom, Bulliard, Kohler, Nussbaumer; Knutti, Holzer, Maillard, Braichet, Schlapbach, Bussard, Stettler, Fontana, Chassot, Spicher, Baeriswyl, Schmid.

Swiss Regio League. Die weiteren Resultate: Seewen – Wiki-Münsingen 5:4. Chur – Thun 5:6 n.P. Basel-Kleinhüningen – Bülach 3:4.

Rangliste: 1. Huttwil 13/29 (49:35). 2. Sierre 13/29 (43:34). 3. Valais Chablais 13/26 (54:37). 4. Dübendorf 14/25 (49:38). 5. Thun 14/22 (57:50). 6. Wiki-Münsingen 14/22 (47:46). 7. Düdingen 14/19 (34:44). 8. Bülach 14/17 (48:54). 9. Star Forward Lausanne-Morges 13/15 (33:44). 10. Basel-Kleinhüningen 13/15 (40:46). 11. Chur 13/12 (42:50). 12. Seewen 14/12 (40:58).

Mehr zum Thema