Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Den Privilegienrittern Einhalt gebieten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Spesenaffäre der Stadt Genf schlägt hohe Wellen, und das ganz zu Recht. Die persönliche Bereicherung von Politikern durch öffentliche Gelder zulasten der Steuerzahler ist nicht tolerierbar. Wenn Stadträte Natelrechnungen von siebzehntausend Franken als Spesen abrechnen, dann ist das für den normalen Arbeiter, der für diesen Betrag drei bis vier Monate arbeiten muss, schlicht und einfach nicht verständlich. Private Taxifahrten und private Abend- und Mittagessen können über die transparente Spesenpauschale bezahlt oder durchaus auch auf eigene Rechnung beglichen werden, wenn kein Zusammenhang mit der Amtstätigkeit besteht. Den «Privilegienrittern» muss Einhalt geboten werden. Die Bevölkerung wünscht sich nämlich Politiker, die in erster Linie dem Gemeinwohl verpflichtet sind.

Mehr zum Thema