Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Der Austausch mit Mitarbeitern und Kunden ist eine Ideenfabrik»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Anlässlich des traditionellen Neujahrsaperitifs der Gemeinde Bösingen sprach Beat Zahnd, CEO der Genossenschaft Migros Aare, über Kundenbedürfnisse und Trends.

Mit gespitzten Ohren lauschten die am traditionellen Neujahrsaperitif teilnehmenden Bösinger am Mittwochabend den Worten von Gastreferent Beat Zahnd. In seinem Referat «Über Entwicklungen beim Konsumverhalten im Detailhandel» sprach Zahnd, CEO der Genossenschaft Migros Aare, ganz besonders die sehr zahlreich erschienenen Gewerbetreibenden im Publikum an, die sich durch die vielen interessanten Ausführungen Zahnds gerne inspirieren liessen.

Um für die täglichen Herausforderungen im Detailhandel–durch wachsenden Konkurrenzdruck, neue Medien und Verkaufskanäle sowie dem Wunsch nach Nachhaltigkeit–gut gerüstet zu sein, plädierte Zahnd für eine «Verwebung» von Kundenbedürfnissen mit gesellschaftlichen Trends.

Nutzen für den Kunden

Die wichtigste Frage für jeden Gewerbetreibenden müsse deshalb lauten: «Was nützt es dem Kunden?», erklärte Zahnd. «Um herauszufinden, was sich der Kunde wirklich wünscht, muss ich direkt auf ihn zugehen.» Auch als CEO der Genossenschaft lasse es sich Zahnd deshalb nicht nehmen, an mehreren Tagen im Jahr Migrosfilialen zu besuchen und dabei als Kassierer oder Koch gleich selbst Hand anzulegen. «Der direkte Austausch mit Mitarbeitern und die Nähe zum Kunden funktionieren wie eine Ideenfabrik und hat immer gute Vorschläge und Visionen zur Folge», sagte Zahnd. «Und diese wiederum schlagen sich stets in Verbesserungen sowohl für die Arbeitnehmer als auch für die Kunden nieder.»

 Die Ideen von Mitarbeitern und Kunden seien für jeden Betrieb ein sehr wertvolles Gut und sollten auch als solches behandelt werden, riet Zahnd dem Publikum. Wer die Bedürfnisse seiner Kundschaft kenne, müsse keine Angst haben vor den wechselnden Trends des Marktes: «Herausforderungen sind immer auch eine Chance.»

Sanierungen stehen an

Vor zukünftigen Herausforderungen in Form von diversen Sanierungen steht auch die Gemeinde Bösingen: Die Sanierung der Kantonstrasse in Richtung Laupen sollte, jene in Richtung Düdingen könnte 2015 zur Ausführung kommen. In Riederberg stünden mit der ARA, den Trinkwasserleitungen und der Bushaltestelle weitere Projekte vor der Tür, erklärte Syndic Louis Casali.

Ausserdem sei auch die Aufarbeitung der an die genehmigte Ortsplanungsrevision gesetzten Auflagen derzeit im Gange. «Damit wir in Bösingen auch in Zukunft ein gesundes Bevölkerungswachstum verzeichnen können, müssen Gewerbe und Politik am gleichen Strick und vor allem auch in die gleiche Richtung ziehen», formulierte Casali ein weiteres, dem Gemeinderat wichtiges Anliegen für 2015.

Mehr zum Thema