Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der erste kantonale Mediator beginnt seine Arbeit am 1. Januar

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Im Rahmen des Ombudsgesetzes, das der Freiburger Grosse Rat im Juni 2015 verabschiedet hat und am 1. Januar in Kraft tritt, nimmt der erste kantonale Mediator seine Arbeit auf. Es ist der freiberufliche Coach und Trainer in den Bereichen Public Management, Leadership und Komplexitätsmanagement Philippe Vallat. Gemäss Gesetz hat dieser die Aufgabe zwischen Bürgern und Behörden zu vermitteln, ratsuchende Personen über Verwaltungsangelegenheiten zu informieren und zu intervenieren, um Konflikte vorzubeugen.

Laut Mitteilung hat sich Vallat gegen 33 weitere Kandidatinnen und Kandidaten durchgesetzt. Philippe Vallat ist Biochemiker, Doktor der Naturwissenschaften und zertifizierter Lehrer in «Neurolinguistischem Programmieren». Neben seinen Coaching-Tätigkeiten ist er Lehrbeauftragter an der Berner Fachhochschule.

Dank seiner Berufserfahrung habe er die besten Voraussetzungen, um den Erwartungen an den kantonalen Mediator zu entsprechen. Mit seinem Ansatz für den Mediationsauftrag und seinem Willen, die Mittel zu suchen, um Konflikte genauer zu erfassen und alternative Lösungen bei Streitigkeiten zu finden, habe er den Staatsrat überzeugt. Er sei zudem perfekt zweisprachig, heisst es.

Start mit 20-Prozent-Pensum

Philippe Vallat beginnt seine Arbeit am 1. Januar in einem 20-Prozent-Pensum. Als das Gesetz im Grossen Rat behandelt wurde, war von einem Pensum von 50 bis 80 Prozent die Rede gewesen. «Diese Angaben waren inklusive Sekretariatsaufgaben», sagt Staatskanzlerin Danielle Gagnaux auf Anfrage. Unter anderem wegen des Budgets habe der Staatsrat entschieden, mit einem kleinen Pensum zu beginnen. «Der Mediator hat eine neue Aufgabe, wir müssen erst einmal sehen, wie hoch die Nachfrage ist», sagt Gagnaux. Es sei durchaus denkbar, dass das Arbeitspensum später erhöht werde.

Der kantonale Mediator wird laut Mitteilung eng mit der Datenschutzbeauftragten und der Beauftragten für Öffentlichkeit und Transparenz zusammenarbeiten. Die Sekretariatsarbeiten sollen ebenfalls von dieser Behörde erledigt werden.

Mehr zum Thema