Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der FC Freiburg gewinnt zum Auftakt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der FC Freiburg gewinnt zum Auftakt

Mit Cupsieg gegen Serrières in der nächsten Runde

Bei bestem Fussballwetter, aber vor sehr wenigen Zuschauern ist dem FC Freiburg der Auftakt in die neue Saison geglückt. Die Heimelf ging nach einer halben Stunde in Führung, hatte danach aber etwas Mühe gegen den aufkommenden Gegner. Die Erlösung dann zwanzig Minuten vor Schluss mit dem zweiten Treffer, dann liess der FCF nichts mehr anbrennen und siegte verdient.

Von EMANUEL DULA

Damit ist der FCF im Gegensatz zur vergangenen Saison bereits für die nächste Cuprunde qualifiziert.

Es war keine Offenbarung, was die beiden Teams zu Beginn dieser Cuppartie boten. Oder anders gesagt: Es war ein typisches Auftaktspiel, in welchem die Mannschaften noch wenig Automatismen zeigten.

Beim FCF begannen vier der sechs neu verpflichteten Spieler. Wohl auch deshalb harzte es eine Zeitlang mit dem Zusammenspiel. Aber nach und nach fand sich das Heimteam und zeigte einige gute Aktionen. Jordao, der sonst aber Mühe hatte, prüfte als Erster den gegnerischen Torwart. Nach einer knappen halben Stunde scheiterte zuerst Mollard an einem Verteidiger. Nur eine Minute später dann aber der nicht unverdiente Führungstreffer: Zambaz versenkte einen Abpraller im Strafraum kaltblütig. Die Gäste aus Serrières kamen nur selten gefährlich vors Freiburger Tor, einmal störten sich die zwei Stürmer gegenseitig, das andere Mal befreite Horovitz zur Ecke.
Warum sich der FC Freiburg nach der Pause zurückzog und sich von den Gästen unter Druck setzen liess, war kaum verständlich. Natürlich mussten die Neuenburger nach dem Rückstand offensiv mehr riskieren, doch die Heimelf liess die Gäste zu sehr gewähren. Es dauerte aber zum Glück nicht zu lange, bis der FCF wieder selber die Offensive suchte und zu guten Chancen kam. Zuerst glänzte der Serrières-Torwart gegen harte Schüsse von Arganaraz und Zambaz. Etwas später war er dann aber machtlos, Gudelj schoss im Fallen, sein Schuss wurde noch in die Torecke abgelenkt. Dies war denn auch die Vorentscheidung, denn die Gäste waren im Abschluss zu schwach. Dabei vergaben Doua und Keita Möglichkeiten aus bester Position, wobei allerdings auch der gute Torwart Horovitz seinen Anteil hatte.
So blieb es denn beim verdienten Erfolg der Freiburger und der Qualifikation für die nächste Cuprunde.
Freiburg – Serrières 2:0 (1:0)

St. Leonhard. 140 Zuschauer. SR: Sascha Amhof. Tore: 28. Zambaz 1:0; 71. Gudelj 2:0.
Freiburg: Horovitz; Rothenbühler; Mollard, Gudelj, Mundwiler; Grandgirard (60. Clément), Tona, Arganaraz (77. Hartmann), Zambaz; Perret, Jordao (63. Da Silva).
Serrières: Kohler; Scarselli, Brülhart, Stoppa; Rupil (77. Spöri), Bassi, Lameiras, Caracciolo (60. Doua), Rodal; Cheminade, Keita.
Bemerkungen: Freiburg ohne Brülhart, Ferretti und Sturny (alle Ferien) sowie ohne Bondallaz (RS). – Serrières ohne Wittl und Camborata. – Verwarnungen: 17. Bassi, 88. Keita.

Mehr zum Thema