Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der Jahrgängerverein 1942 war zu Besuch im Strohatelier in Rechthalten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Im Rahmen des Winteranlasses organisierte der Vorstand des Jahrgängervereins 1942 einen Besuch im Strohatelier Sense-Oberland in Rechthalten. Als Erfolg bezeichnete Präsident Max Fasel die Teilnehmeranzahl, folgten doch 48 Mitglieder der Einladung. Aufgeteilt in zwei Gruppen, erfuhren sie Wissenswertes über die Tätigkeit der Frauen in den gepflegten Räumen des Strohateliers.

Danuta Mülhauser verstand es, den aufmerksamen Zuhörerinnen und Zuhörern des Jahrgängervereins die Geschichte der Entstehung der im Jahre 1988 gegründeten Genossenschaft Strohatelier Sense-Oberland näherzubringen. Während Jacqueline Bächler auf einer alten Nähmaschine mit der Ausfertigung eines Strohabfalleimers beschäftigt war, galt der Rundblick den verschiedenen im Atelier gefertigten Produkten. Die Frauen stellen heute in Teilzeitarbeit vor allem Trachtenhüte für alle Regionen der Schweiz her. Auch werden alte Hüte aufgefrischt und restauriert. Ein sehr wertvolles Kulturgut wird in Rechthalten gepflegt.

Nach der interessanten Besichtigung wurden bei Speis und Trank im Restaurant Zum brennenden Herz die Freundschaft und der Gedankenaustausch gepflegt. Alle rühmten das vorzügliche Essen sowie den sympathischen Service.

Zu dieser Seite

Eine Tribüne für Deutschfreiburger Vereine

Mit der «Tribüne» bieten die «Freiburger Nachrichten» den Deutschfreiburger Vereinen eine Plattform für eigene Berichte aus dem Vereinsleben. Kurze Texte (maximal 1200 Zeichen inklusive Leerzeichen) und Fotos (Auflösung von mindestens 240 dpi) von Versammlungen, Jahreskonzerten, Plauschturnieren, Ausflügen, Ehrungen und anderen Vereinsanlässen werden auf der «Tribüne» veröffentlicht. Sind die Texte länger, behält sich die Redaktion das Recht vor, sie ohne Nach­frage zu kürzen. Bitte schicken Sie uns die Fotos in einer eigenständigen jpg-Datei und integrieren Sie das Bild nicht in das Textdokument. Die Texte werden in der Reihenfolge ihres Eintreffens in den «Freiburger Nachrichten» veröffentlicht.

njb

Texte schicken an: fn.redaktion@freiburger-nachrichten.ch

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema