Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Der Regioexpress hält bereits ab diesem Dezember in Düdingen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Seit 2011 setzte sich die Region Sense für einen Halt des Regioexpress in Düdingen ein – bis auf allerhöchste Bundesebene. Nun soll es endlich so weit sein. Gemäss dem Fahrplanentwurf 2019, der gestern am Bahnhof Düdingen präsentiert wurde und der ab dem 28. Mai in die Vernehmlassung geht, sollen die stündlich verkehrenden Regioexpress-Züge ab dem 9. Dezember endlich in der einwohnermässig grössten Gemeinde des Sensebezirks halten. Dieser zusätzliche Halt, dessen Einführung ursprünglich für 2020 vorgesehen war, wird so um ein Jahr vorgezogen. «Das ist ein sehr schöner Tag. Jahrelang haben wir für diesen Halt gekämpft», sagte der Oberamtmann des Sensebezirks, Manfred Raemy, «namentlich seitens des Gemeindeverbands Region Sense.»

Neue Nachtbuslinien

Eine weitere Verbesserung für den Sensebezirk besteht in der Einführung des Halbstundentakts bis Mitternacht auf der Berner S-Bahnlinie S 1 zwischen Freiburg und Bern. Für die Wochenenden ist zudem ein neues Nachtbus-Angebot geplant. In den Nächten von Freitag auf den Samstag und von Samstag auf den Sonntag wird es künftig verteilt auf das Kantonsgebiet elf Nachtbusse geben. Sieben von ihnen starten um 2  Uhr ab Freiburg, vier um 2.15  Uhr ab Bulle.

Schlechte Nachrichten hatte der Vorsteher des Amts für Mobilität, Grégoire Cantin, bei der gestrigen Präsentation hingegen für den Seebezirk zu verkünden: Es wird nämlich nicht möglich sein, im Jahr 2019 den Halt der Züge in Muntelier-Löwenberg auf der Linie Freiburg–Neuenburg wiedereinzuführen. Dies, weil der Fahrplan sonst nicht aufrechterhalten werden könnte. Für die Wiedereinführung dieses Halts seien Infrastrukturarbeiten nötig, so Cantin. Der Staat setze sich jedoch weiterhin unverändert dafür ein, dass diese Arbeiten so rasch wie möglich verwirklicht werden.

jcg

Bericht Seite 3

«Das ist ein sehr schöner Tag. Jahrelang haben wir für diesen Halt gekämpft.»

Manfred Raemy

Oberamtmann des Sensebezirks

Mehr zum Thema