Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die 18. Jahresversammlung: «Es lebe der Sensler Harscht»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am Donnerstag, 15. März, konnte der Sensler Harscht seine 18. Jahresversammlung im neuen Stammlokal Restaurant Des Alpes in Düdingen abhalten. In seinem umfangreichen Jahresbericht liess der Präsident Bruno Fasel das verflossene Vereinsjahr 2017 Revue passieren. Der Harscht war bei 15 Auftritten oder Anlässen im Einsatz für Tradition und Brauchtum, im Bezirk, Kanton und Land, beispielsweise am Empfang des neuen Oberamtmanns Manfred Raemy in Wünnewil, an der Fahnenweihe der Schützengesellschaft Heitenried oder an der Eröffnungsfeier des Feldschiessens in Giffers-Tentlingen im Dabeisein von Verteidigungsminister Guy Parmelin.

Kassier Werner Roggo konnte für 15 Jahre Aktivmitgliedschaft mit dem dritten Stern geschmückt werden. Mit dem Hinschied von Kamerad und Schwertträger Urs Ehrsam verliert der Harscht dafür ein Aktivmitglied und Freund, ebenso das Gründungsmitglied Roland Tschäppät. Für 100 Auftritte erhielten Norbert Haymoz und Johann Catillaz die Ehrenurkunde. Wie Kassier Werner Roggo aufzeigte, schliesst die Rechnung mit einem kleinen Verlust. Anschliessend wurde die neu erstellte Plattform des Sensler Harschts vorgestellt. Einmal mehr begrüsste die Versammlung Kuno Philipona, Ammann von Düdingen. Dieser dankte dem Harscht für seine Einsätze. Ebenso überbrachte Marc-Antoine Pürro vom Freiburger Grenadierkontingent Grüsse.

Mehr zum Thema