Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Argumente für und gegen die Einzonung von 55 h

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Argumente für und gegen die Einzonung von 55 ha Landwirtschaftsfläche in Galmiz sind so widersprüchlich, dass sich ein normaler Bürger fragen muss, wer eigentlich die bestehenden Gesetze achtet oder missachtet. Das Kulturland im Grossen Moos in der einzigartigen schönen Region Murtensee war immer als bestes Ackerland bekannt und hat den Ehrennamen «Gemüsegarten der Schweiz» verdient. Heute gilt diese Bezeichnung auf einmal nicht mehr viel, im Gegenteil, es werden Beurteilungen hervorgeholt, die vor Jahren erheblichen Protest ausgelöst hätten.

Wer hat da ein Glaubwürdigkeitsproblem, die «Ökis», wie sie der Chefredaktor der Freiburger Nachrichten, Marcel Waeber, abwertend am 23.12. in seinem Kommentar bezeichnet hat, oder die Politiker, die in einem Eilverfahren eine Umzonung befürworten, von der ein Bauer, der einen kleinen Umbau an seinem Hof beantragt, nur träumen kann.

Mehr zum Thema