Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die berufliche Integration stärken

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Jüngst hat Bundesrätin Simonetta Sommaruga die «Integrationsagenda Schweiz» vorgestellt. Diese sieht eine drei Mal höhere Integrationspauschale pro Asylsuchenden vor. Travail.Suisse, der unabhängige Dachverband der Arbeitnehmenden, begrüsst den Willen, die berufliche Integration von Asylsuchenden zu verstärken. Die Integrationsagenda ist eine Premiere in der Schweiz. «Im aktuellen Kontext der Umsetzung des neuen Ausländer- und Integrationsgesetzes, das die Integrationskriterien schärft, und der Einführung der Stellenmeldepflicht, ist es erfreulich, dass Massnahmen zur beruflichen Integration von Asylsuchenden umgesetzt werden», kommentiert Hélène Agbémégnah, Leiterin Migrationspolitik von Travail.Suisse. Die Arbeitsbedingungen und das Lohnniveau müssten aus Sicht der Gewerkschaft im Auge behalten werden. Lohndumping solle unbedingt verhindert werden. Die Sozialpartner müssten frühzeitig in den Prozess einbezogen werden, so Travail.Suisse.

tr

Mehr zum Thema