Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die erste Soli-Kleiderbörse steht vor der Tür

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Schon bald sind in Murten wieder weisse Röcke, Hosen, Hemden, Leggins und schmucke Ergänzungen sowie Schuhe gefragt: Am 22. Juni ist das Murtner Stedtli im Ausnahmezustand, die Solennität steht an. Traditionsgemäss trägt weiss, wer sich in den Umzug durch das Stedtli reiht–ausser dem uniformierten Kadettenkorps. Jahr für Jahr machen sich deshalb Familien für das Kinder- und Jugendfest auf die Suche nach weissen Kleidern. Dieses Jahr soll das Aufspüren der weissen Stoffe einfacher und erschwinglicher werden: Für Ende April ist die erste Kleiderbörse für die Solennität angekündigt, der erste Kleider-Abgabetag hat gestern im Kinder- und Familienatelier an der Ryf in Murten stattgefunden.

Gemeinnützige Anlässe

Bereits am Morgen hängen hübsche weisse Kinderkleider an Kleiderbügeln, Mütter betreten den Raum des Kinder- und Familienateliers nahe des Murtensees, in dem Kinder spielen, Eltern sich unterhalten oder auch nach einer Lokomotive oder einem Kinderbuch greifen. Aufgepasst, wohin der Besucher tritt, es liegen Spielsachen am Boden, ein Kleinkind blickt fröhlich nach oben. Eine weitere Mutter betritt den Raum, auch sie hat weisse Kleider für die angekündigte Soli-Börse dabei und übergibt diese Christa Riedel, die sich der Kleidungsstücke annimmt.

Hinter dem Atelier und der Idee für die Kleiderbörse steht der Verein Mosaic Murten Morat. «Wir organisieren gemeinnützige Anlässe, die allen einen Nutzen bringen sollen, seien es Familien oder auch Einzelpersonen», sagt Aline Wälti, Mitinitiantin des Ateliers und Mitglied des Vereins.

Erlös ist für Waisenkinder

Die Idee für eine Soli-Kleiderbörse hatte Aline Wälti schon im letzten Jahr: «Wir waren drauf und dran, aber dann wurde die Zeit zu knapp.» Zudem habe sie bei anderen Familien noch genauer nachfragen wollen, wie diese das Interesse einschätzten. «Die Idee ist auf ein gutes Echo gestossen.» Und wenn die Börse es schaffe, Familien zu helfen, sei das Ziel erreicht. Wälti hofft, dass möglichst viele Familien Kleider bringen und die Börse auf grossen Anklang stösst. Schon jetzt ist ihre Vorfreude auf die Soli gross: «Die Solennität berührt mich sehr», sagt die Mutter von drei Kindern. «Für eine meiner Töchter ist es eindeutig der schönste Tag im Jahr.» Der gesamte Erlös der Soli-Börse kommt Waisenkindern in Kambodscha zugute: «Es werden Schuluniformen gekauft, damit die Kinder in die öffentliche Schule gehen können», sagt Wälti.

Menschen in Not

Die Idee für das Kinder- und Familienatelier an der Ryf sei aus der Initiative von drei Familien entstanden, erklärt Wälti, die ursprünglich aus Bern stammt (siehe Kasten). Kinder- und Familienanlässe wie Spielmorgen gibt es im Atelier schon länger; vor einem Jahr gründeten vier Murtnerinnen und Murtner den Verein Mosaic, um ihren Bemühungen eine Struktur zu geben. «Unsere Angebote sind für alle offen», sagt Wälti, «erstes Ziel ist, den Menschen einen Ort zu geben, an dem sie merken, dass man sie gern hat.» Es gehe ihr um christliche Werte, sagt die 41-Jährige–ihr Verein stehe jedoch in keinem Zusammenhang mit einer kirchlichen Institution. Auch Menschen in Notsituationen sind bei Wälti an der richtigen Adresse: «Das Atelier hat auch schon als Notunterkunft gedient.»

Neben Spielmorgen haben in dem Atelier bereits Paarkurse oder auch ein Gesichtspflege-Nachmittag stattgefunden. «Wichtig ist uns dabei, dass die Anlässe nicht kommerziell sind.» Doch auch ausserhalb der Räumlichkeiten an der Ryf gibt es Anlässe vom Verein Mosaic: «Der Dreikönigstag auf der Murtner Eisbahn ist schon fast zur Tradition geworden.» Auch Ausstellungen hätten sie schon organisiert. «Wir sind völlig offen.» Das Atelier hat der Verein gemietet. «Natürlich investieren wir», sagt Wälti. Wichtig sei, dass die Anlässe selbsttragend sind. «Wir bieten jeweils an, freiwillig etwas beizutragen. Das funktioniert gut.»

Der nächsteAbgabetagvon Kleidern für die Soli-Börse ist am22. April, 17 bis 20 Uhr an der Ryf 66 in Murten. DieSoli-Kleider-Börsefindet am29. Aprilvon 14.30 bis 18.30 Uhr am selben Ort statt.

«Die Solennität

berührt

mich sehr.»

Aline Wälti

Mitinitiantin des Murtner Kinder- und Familienateliers und des Vereins Mosaic Murten Morat

Zur Person

Dankbar für den schönen Wohnort

Aline Wälti lebt mit ihrem Mann Thomas Wälti seit vier Jahren in Murten. Das Paar stammt aus Bern, hat drei Töchter im Primarschulalter und wohnt im Murtner Stedtli. «Ich bin privilegiert, an einem so schönen Ort zu wohnen», sagt Aline Wälti. Die 41-jährige Mutter von drei Kindern ist ausgebildete Ergotherapeutin und im Moment als Mutter und für den Verein Mosaic Murten Morat engagiert. «Ich befinde mich im Moment in einer komfortablen Situation und möchte deshalb einen Beitrag an die Gesellschaft leisten, der andere Familien unterstützt», sagt Aline Wälti.emu

Mehr zum Thema