Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Finanzen des Fischervereins Murten sind im Lot – auch dank dem Fischessen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Fischerverein Murten darf sich über schwarze Zahlen freuen. Obwohl er mit 56 Aktivmitgliedern und 36 Gönnern und Passivmitgliedern klein ist, schliesst die Rechnung 2018 mit einem knappen Ertragsüberschuss ab. Das Budget 2019 sieht ähnliche Zahlen vor, wie Kassier Gerhard Baumann an der Generalversammlung vom Freitag ausführte. Einmal mehr ist es das Fischessen am Hafen, das die Finanzen des Vereins im Gleichgewicht hält. Der Anlass, der letztes Jahr ins kulturelle Verzeichnis der «Traditionen des Seebezirks» aufgenommen wurde, war erneut ein Erfolg. Rund 1200 Besucher verspeisten 302 Kilo Zanderfilets.

Im Vorstand kam es zu einigen Wechseln. Michel Pellet kann auf fünf Jahre Tätigkeit als Sekretär zurückblicken. Gar 17 Jahre lang hat sich Heinz Wyttenbach engagiert. Beide bleiben dem Verein als Aktivmitglieder erhalten. Die zwei frei werdenden Sitze im Vorstand konnten mit Beat Hämmerli und Martin Baumann besetzt werden. Der Verein bleibt aber weiterhin ohne Präsidenten.

Nach wie vor eines der Kerngeschäfte des Vereins ist die Aufzucht von Forellen und Hechten. Jedes Jahr werden nach Möglichkeit je rund dreitausend Forellen-Brütlinge in die Aufzuchtbäche Gurwolfbach und Prehlbach ausgesetzt. Ein Jahr später werden die Forellen abgefischt und im Murtensee eingesetzt. Mit den Hechten verhält es sich ähnlich: Rund 30 000 Brütlinge werden im Pra-Pury-Weiher aufgezogen, um ein Jahr später im Murtensee freigelassen zu werden. Leider fiel die Bilanz der Aufzucht 2018 nicht so positiv aus, was auf die hohen Temperaturen und den Wassermangel zurückzuführen ist.

Einen wahrhaft grossen Fang tat Yvan Marthaler aus Murten: Die grösste Seeforelle, die er aus dem Murtensee gezogen hat, war 83 Zentimeter lang und wog stattliche 5,5 Kilo. Dafür durfte er als Auszeichnung einen fast ebenso grossen aus Holz geschnitzten Fisch entgegennehmen. Das Vereinsfischen konnte Marthaler ebenfalls für sich entscheiden. Mit 34,67 kg (14 Fische) gewann er den Wettbewerb vor Michael Widmer aus Gurmels, der mit einem Fisch mehr 27,30 kg erreichte.

Mehr zum Thema