Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Fusion ist perfekt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Raiffeisenbanken Gurmels und Haut-Lac werden zu «See/Lac»

Autor: Von CORINNE AEBERHARD

«Mir ist ein Stein vom Herzen gefallen», sagte Gurmels‘ Verwaltungsratspräsident Daniel Schorro nach der Abstimmung über die Fusion mit der Raiffeisenbank Haut-Lac. Von den 460 anwesenden Stimmberechtigten waren nur gerade zwei gegen die Fusion der beiden Banken.

Mit diesem Entscheid sei das langfristige Überleben der Bank gesichert. «Mit Haut-Lac übernehmen wir eine gesunde Bank», stellte er klar. Und aus der Sicht der Kunden entstünden mit dem Zusammenschluss «keine Nachteile». Weiterhin wichtig sei die Kundennähe, erklärte Schorro. Diese baut die Bank noch aus. Im Dezember soll die Bankstelle an der Bernstrasse in Murten eröffnet werden. Damit werden zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen.
Mit der Fusion von Gurmels und Haut-Lac ändert auch der Name. Die Bank nennt sich neu Raiffeisenbank See/Lac. Der Hauptsitz ist in Gurmels. In Courtepin und Murten werden zwei Geschäftsstellen betrieben. Die Bank verfügt nach der Fusion über rund 3500 Mitglieder.
Bankleiter ist Kurt Folly. Stellvertreter sind Marylin Oberson und Matthias Widmer.
Als Verwaltungsratspräsident wählte die Versammlung Daniel Schorro. Weiter Einsitz nehmen: Paul Fasel, Paul Curty, Hubert Rigolet, Michael Hank, Jean-Pascal Bielmann und Daniel Müller. An der ersten Sitzung wird Hank zum Vizepräsidenten gewählt.
Aufsichtsratspräsident ist Thomas Bürgy. Die weiteren Mitglieder sind Odette Senn, Armin Stempfel, Martine Hirt und Hans Köhli.

Auf dem Boden bleiben

Erfreut durften die Genossenschafterinnen und Genossenschafter im Festzelt beim Fussballplatz in Gurmels auch das wiederum sehr gute Ergebnis des Geschäftsjahrs 2002 der Raiffeisenbank Gurmels zur Kenntnis nehmen. In einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld und der angespannten weltpolitischen Lage könne man auf ein «sehr erfolgreiches Geschäftsjahr» zurückblicken, hielt der Verwaltungsratspräsident in seinem Jahresbericht fest.

Eigentlich verhalte sich die Raiffeisenbank antizyklisch. Wo andere abbauen, baue man aus und schaffe neue Arbeits- und Ausbildungsplätze. Trotz des guten Resultates wolle man aber auf dem Boden bleiben. Doch auch wenn die wirtschaftliche Lage heuer schwierig sei, so blicke er doch zuversichtlich in die Zukunft.

Positive Zahlen

Wie Kurt Folly, Bankleiter von Gurmels, erläuterte, konnten im letzten Jahr 250 neue Genossenschafter gewonnen werden. Zugenommen haben auch die Kundengelder um 9,8 Prozent auf 139,1 Millionen Franken. Die Bilanzsumme hat sich um 16,5 auf
224,9 Millionen Franken erhöht, was einer Zunahme von 7,9 Prozent entspricht.

Der Bruttogewinn vergrösserte sich um 145396 Franken auf 2,3 Millionen Franken. Der Jahresgewinn beläuft sich auf 391888 Franken und ist um 10 Prozent höher als im Vorjahr. Zugenommen hat auch das Hypothekarvolumen, welches um 15,6 Millionen Franken auf 192,8 Millionen Franken stieg.

Mehr zum Thema