Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Jugendarbeit regionalisieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Murtner Gemeinderat Jann Fahrni hat in Zusammenarbeit mit verschiedenen Gemeinden rund um Murten eine Gemeindeübereinkunft betreffend Kinder- und Jugendarbeit ausgearbeitet. Die Gemeinden Jeuss und Salvenach sind bereits seit Anfang Jahr mit im Murtner Boot. Weitere Gemeinden sollen hinzustossen, so das Murtner Ziel. «Wichtig ist mehr Zusammenarbeit», sagt Fahrni. Denn sowohl im Murtner Jugendhaus Roxx wie auch auf der Skateranlage Prehl tummeln sich laut Fahrni nicht nur Murtner Kinder und Jugendliche. «Durch das Projekt versprechen wir uns, dass sich die einzelnen Gemeinden diesem Thema annehmen, Mitverantwortung tragen und sich einbringen.»

Herkunft wie an der OSRM

Zurzeit können Kinder und Jugendliche das Jugendhaus Roxx ungeachtet ihres Wohnorts besuchen. Laut einer Umfrage im Roxx stammt nur knapp die Hälfte aus Murten, die andere Hälfte verteilt sich unter anderen auf Gemeinden wie Courgevaux, Jeuss, Muntelier, Merlach und Galmiz. Es habe sich gezeigt, dass die prozentuale Herkunfts-Verteilung ungefähr jener entspricht, die auch auf die Schülerinnen und Schüler der Orientierungsschule Region Murten (OSRM) zutrifft, erklärt Fahrni.

Vergangene Woche fand ein Treffen der Gemeinden statt. Vertreter aus Muntelier, Courlevon, Galmiz und Lurtigen hätten daran teilgenommen, sagt Fahrni. Merlach, Greng, Courgevaux, Bas-Vully und Münchenwiler sind ebenfalls Gemeinden, mit denen Murten die Jugendschutz-Zusammenarbeit sucht, andere seien ebenfalls willkommen. Zum Teil hätten sich diese entschuldigt für die Zusammenkunft.

 «Noch bis Ende Jahr können alle Jugendlichen ins Roxx und auf den Skaterpark Prehl», so Fahrni. Danach sei geplant, ein Schild mit dem Hinweis anzubringen, welche Gemeinden mit von der Partie sind. «Natürlich werden wir keine Ausweiskontrollen durchführen», sagt Fahrni. Aber es gehe schon darum, ein Zeichen zu setzen und das Bewusstsein zu schärfen.

In der Gemeindeübereinkunft sind jedoch nicht nur das Roxx und der Skaterpark geregelt, auch die sogenannte «aufsuchende Jugendarbeit» und das Betreuungsangebot «Mittwochnachmittag» sind Teil der Abmachung, bei der möglichst viele Gemeinden dabei sein sollen.

 Neben der Zusammenarbeit geht es auch um die Finanzierung: In den letzten Jahren hat Murten rund 170 000 Franken für die Kinder- und Jugendarbeit ausgegeben. Der Kostenverteiler für den regionalisierten Jugendschutz sieht vor, dass die Murtner Einwohner je 25 Franken bezahlen. Desto grösser die Distanz zu Murten, desto mehr sinkt dieser Betrag für die anderen Gemeinden. So bezahlt Salvenach beispielsweise rund 16 Franken pro Einwohner.

«Der Rat der betroffenen Gemeinden wird darüber entscheiden, ob sie der Übereinkunft zustimmen oder nicht.» Fliessen dann die Kosten ins jeweilige Gemeindebudget, können auch die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger etwas dazu sagen. Dies, wenn das Budget an der Versammlung der betroffenen Gemeinde präsentiert wird, erklärt der Murtner Gemeinderat.

An den Kosten für Murten von jährlich rund 160 000 Franken werde sich jedoch auch mit dem Verteiler nichts ändern, das Budget Jugendschutz wird dann mit den neuen Gemeinden entsprechend grösser: «In Zusammenarbeit mit den Gemeinden wollen wir schauen, welche Bedürfnisse vorhanden sind.» Sinnvoll wäre laut Fahrni auf jeden Fall eine Jugendarbeiterin: «Eine weibliche Ansprechperson ist schon das Ziel, zusätzlich zu unserem bisherigen Jugendarbeiter.» Aber zuerst wolle er die Bedürfnisse der anderen Gemeinden abklären und die Regionalisierung der Kinder- und Jugendarbeit möglichst rasch voranbringen, sagt Jann Fahrni.

 

Roxx

Durchschnittlich sind die Jugendlichen 16

Das Jugendhaus Roxx am Wilerweg in Murten ist an drei Tagen geöffnet:donnerstagsvon 15.30 bis 22 Uhr,freitagsvon 15.30 bis 24 Uhr undsonntagsvon 14 bis 18 Uhr. Jeweils an den Samstagen können die Jugendlichen das Roxx mieten. Die Altersverteilung im Roxx entspricht laut einer Statistik des Jugendarbeiters Martin Bula dem klassischen Schulübertrittsalter: Der Durchschnitt liegt bei knapp 16 Jahren. 19- und 20-Jährige sind in dem Jugendtreff nur sehr wenige anzutreffen.emu

Mehr zum Thema