Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Die Kinder sind offen und geradeaus»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Imelda Ruffieux

Bereits in den 1970er-Jahren gab es in Heitenried einen Kinderchor, doch ist dieser mit der Zeit eingeschlafen. Zu neuem Leben erweckt wurde er vor vier Jahren, als der Gemischte Chor Heitenried ein paar singfreudige Kinder für eines seiner Konzert suchte. «Der Auftritt der Kinder kam sehr gut an, sodass ein einmaliger Einsatz schade gewesen wäre», sagt Bernadette Werro. Sie kam deshalb als Mitglied des Gemischten Chores recht unverhofft zu ihrem heutigen Amt als Kinderchorleiterin. Um richtig mit den Kindern arbeiten zu können, besuchte Bernadette Werro einen einjährigen Kurs als Chorleiterin beim Freiburger Kantonal-Musikverband.

Offen für alle Kinder

Der Chor startete vor vier Jahren mit 16 Kindern. Die Chorleiterin nimmt heute Neumitglieder ab der zweiten Klasse auf. Derzeit sind 13 Mädchen und zwei Buben dabei, vier davon schon seit der Anfangszeit. Die Mitglieder kommen zurzeit alle aus Heitenried. «Wir sind aber offen für alle Kinder, die gerne singen», sagt die 46-Jährige. Geprobt wird einmal pro Woche, am Montag, gleich nach der Schule.

Das neue Chorjahr beginnt für Bernadette Werro jeweils nach den Sommerferien, wenn klar wird, wie viele Kinder wiederkommen beziehungsweise wie viele neue dazustossen. «Im Herbst liegt der Schwerpunkt deshalb jeweils auf der Stimmbildung», sagt sie. Manchmal seien die Niveauunterschiede recht Gross und es sei etwas mehr Übung notwendig.

Stimmbildung ist wichtig.

Bernadette Werro arbeitet gerne mit den Kindern zusammen. «Sie sind offen, herzlich und geradeaus.» Sie erwarte Einsatz, sagt sie auf die Frage, ob Sie eine strenge Leiterin sei. «Wenn wir einen Auftritt haben, soll es schon etwas darstellen. Ein gewisses Niveau will ich erreichen», sagt sie. Ihr seien zum Beispiel das Einsingen und die Stimmbildung wichtig. «Ich versuche, sie zu ermuntern, statt zu kritisieren.»

Die Kinder seien sehr motiviert, etwas zu lernen. Das wertet Bernadette Werro auch als Verdienst der Eltern, die ihre Kinder stützen und ermuntern, regelmässig zu kommen. «Das lege ich ihnen jeweils Anfang der Saison ans Herz, sonst gäbe es zu viele Schwankungen.»

Oft mit dem grossen Chor

Bereits zur Tradition geworden sind die Auftritte des Kinderchors zu Weihnachten, bei der Weihnachtsfeier des Vinzenzvereins, beim Krippenspiel und vor allem im Pflegeheim Elfenau in Bern. Zudem ist der Chor auch an Familiengottesdiensten und an Maiandachten im Einsatz. «Oder immer auch dann, wenn der Gemischte Chor ein Konzert aufführt. Mindestens ein Lied singen wir jeweils zusammen», sagt sie. Der Kinderchor ist zwar selbständig, steht aber unter dem Patronat des «Grossen Chors», der ihn auch finanziell unterstützt. Weitere Mittel kommen durch den Jahresbeitrag, die Pfarrei sowie diverse Spenden und Gönner zusammen. Bernadette Werro erhält eine Entschädigung. Nebst der musikalischen Arbeit gibt es auch einen beträchtlichen organisatorischen und administrativen Aufwand.

Der Kinderchor Heitenried und Bernadette Werro freuen sich auf das Konzert vom Freitag.Bild zvg

Vorschau

Musikalisch rund um die Welt

Etwa alle zwei Jahre studiert Bernadette Werro mit den Kindern etwas Grösseres ein. So führte der Chor vor zwei Jahren das Minimusical «Räuber Ratter-Knatter» auf. Nun steht am Freitag wieder ein Konzert an, auf das sich die Kinder seit dem letzten Herbst vorbereiten. Bei der «musikalischen Reise rund um die Welt» singen die Kinder Lieder aus Israel, Spanien, Brasilien, China, Indien, Holland, Schweden, Österreich, Frankreich, Russland, Afrika, Irland, der Karibik und natürlich aus der Schweiz. «Die Kinder singen meist eine Strophe in der fremden Sprache und den Rest des Liedes auf Deutsch», erklärt die Leiterin. Ein zweistimmiges Lied aus Schweden sowie ein Kanon aus Frankreich sind auch dabei. Die Kinder würden sich sehr auf das Konzert freuen. «Sie singen alle gerne und freuen sich zu zeigen, was sie können.» im

Kultur- und Vereinshaus Heitenried, Fr., 8. Juni, 19 Uhr.

«Ich versuche, die Kinder zu ermuntern, statt zu kritisieren.»

Autor: Bernadette Werro

Autor: Dirigentin

Mehr zum Thema