Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Krähen sind zurückgekehrt in den Chatoney-Park von Merlach

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Bei uns hat die Natur zurückgeschlagen», sagte Josiane Zeyer, Gemeindepräsidentin von Merlach, am Montagabend an der Gemeindeversammlung. Im sonst so ruhigen Chatoney-Park direkt am Murtensee wimmelt es seit kurzem wieder von Krähen, die sich in den hohen Baumwipfeln niedergelassen haben und die Stimmung der Anwohner trüben. Dabei hatte die Gemeinde doch vor kurzem einen Falkner engagiert, der die Krähen von den Bäumen und aus der Kleinstgemeinde am Murtensee vertrieb (die FN berichteten). «Der Effekt des Einsatzes fällt leider eher bescheiden aus», musste Gemeinderat Thomas Weissbach den 48 anwesenden Stimmbürgern mitteilen. Denn schon kurz nach Eintreten der Schonfrist der Vögel musste die Vertreibungsaktion gestoppt werden, und die Krähen kehrten munter zurück. Die aussergewöhnliche Übung kostete die Gemeinde insgesamt 14 400 Franken. Wie es nun in Merlach mit den gefiederten Störefrieden weitergehen soll, ist noch unklar.

Erneut ein Defizit

Auch nicht verschwunden sind die roten Zahlen in den Jahresrechnungen von Merlach. Wie in den vergangenen Jahren muss die Gemeinde auch für 2017 ein kleines Defizit verbuchen. Es fällt aber kleiner aus als budgetiert. Die Rechnung weist einen Verlust von gut 64 000 Franken aus – bei Aufwand und Ertrag von gut 2,6 Millionen Franken. «Wir können mit der Rechnung zufrieden sein», bilanzierte Gemeinderat Andreas Spring, denn es sei im Budget ein Verlust von 96 000 Franken vorgesehen gewesen. Die Investitionsrechnung von Merlach weist Nettoinvestitionen von gut 148 400 Franken aus. Die Merlacher genehmigten beide Rechnungen einstimmig und diskussionslos.

Klares Ja zur ARA

Erstaunlich wenig zu diskutieren gab in Merlach auch die Statutenänderung der ARA Seeland Süd. Die Änderung ist ein wichtiger Schritt für den Ausbau der Abwasserreinigungsanlage in Muntelier und sorgt derzeit für Diskussionen (die FN berichteten). Die Merlacher genehmigten den Antrag jedoch mit nur zwei Enthaltungen deutlich und sprachen sich damit klar für die Anlage aus.

Mehr zum Thema