Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Luft ist raus bei Freiburg Olympic

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

In den ersten Partien hatten die Freiburger Spieler nach der sensationellen Qualifikation für die Champions League noch ein Leuchten in den Augen. Mittlerweile spulen sie die internationalen Partien im Wochentakt ab. Im sechsten Spiel kassierten die Freiburger gestern in Thessaloniki die fünfte Niederlage – und was für eine!

Katastrophaler Start

Wirklich Spass dürfte den Freiburgern dieser Auftritt in Griechenland nicht gemacht haben. Als Andre Williamson nach gut vier Minuten den ersten Korb für die Gäste erzielte, führte Thessaloniki bereits 14:0. Die Griechen zeigten Olympic im ersten Viertel brutal die Limiten auf. Sie liessen Freiburgs Schlüsselspieler Babacar Touré an dessen 33. Geburtstag überhaupt keinen Raum zur Entfaltung und brachten so die Gäste in Verlegenheit. Am Ende des ersten Viertels war das Spiel beim Stand von 32:10 bereits entschieden.

Olympic zeigte sich gestern nicht im Kampfmodus, wie das bei den ersten internationalen Auftritten noch der Fall gewesen war. Im ersten Viertel etwa erlaubte das Team von Petar Aleksic dem Gegner viele einfache Würfe, was die Griechen zu sieben erfolgreichen Dreiern nutzten.

Danach kontrollierte Thessaloniki das Geschehen pro­blemlos, baute den Vorsprung kontinuierlich aus und holte im Schongang den dritten Sieg im sechsten Spiel.

Lichtblick Watts

Einziger Lichtblick bei Olympic war der neue Ausländer Justin Watts, der bei seinem Debüt sechs von neun Würfen traf und 14 Punkte holte. Viele der Leader hingegen enttäuschten schwer. Justin Roberson und Chad Timberlake kamen auf zwei beziehungsweise drei Punkte, Dusan Mladjan gelang sogar kein einziger Punkt.

Telegramm

Thessaloniki – Olympic 92:61 (32:10, 19:14, 18:13, 23:24)

Paok Thessaloniki: Chrysikopoulos (8), Goss (9), Koniaris (12), Moreira (8), Tepic (10), Athinaiou (16), Garrett (8), Hatcher (0), Jones (10), Margaritis (9), Zaras (2).

Freiburg Olympic: N. Jurkovitz (2), Roberson (2), Timberlake (3), Williamson (7), Touré (15); Gravet (6), Jaunin (5), Mladjan (0), Watts (13), Steinmann (5), T.  Jurkowitz (3), Madiamba (0).

Weiter spielten: Opava (CZE) – Teneriffa 70:92 (38:46). Rangliste (alle Teams haben 6 von 14 Spielen absolviert): 1.  Teneriffa 12. 2. Venedig 8. 3. Hapoel Holon 8. 4. PAOK Saloniki 6. 5. Nanterre 6. 6. Bonn 4. 7. Freiburg Olympic 2. 8. Opava 2.

Modus: Top 4 in den Achtelfinals, Ränge 5 und 6 in den Achtelfinals des Fiba Europe Cup. Nächstes Spiel. Dienstag,20.  November (20 Uhr): Olympic – ­Venedig.

Mehr zum Thema