Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die neue Wildhornhütte ist «unter Dach und Fach»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Aus- und Umbauarbeiten an der Wildhornhütte der Alpenclub-Sektion (SAC) Moléson sind weit gediehen. Die anwesenden Mitglieder konnten sich anlässlich ihrer Generalversammlung am Samstag in Freiburg anhand eines Films davon überzeugen. Wie Vorstandsmitglied Noemi Zurron ausführte, kann der Zeitplan bisher trotz wetterbedingter Widrigkeiten eingehalten werden. Der SAC Moléson ist eine von vier Freiburger Sektionen und weist zurzeit gegen 2000 Mitglieder auf.

Ein «enormes Puzzle»

 Die Renovation der 1929 erbauten und auf 2303 Metern liegenden Hütte in der Nähe der Lenk begann im vergangenen Herbst. Mit einer Grabung konnte der Verein laut Zurron im Untergeschoss Platz für Lagerräume gewinnen. Ausserdem wurden eine Betonplatte für das Ausbauprojekt gelegt und ein zweiter Wassertank montiert. Im Winter baute eine Schreinerei aus Im Fang die Module, die für die Erweiterung gebraucht werden. Letzte Woche wurden diese zur Hütte gebracht; auf der Strasse und mittels Helikoptern.

«Es war ein enormes Puzzle. Die Teile wurden sorgfältig zusammengebaut, und jedes Teil sitzt nun», freute sich Zurron. Noch am Abend desselben Tages stellten die Arbeiter das Dach fertig und bauten die Fenster ein. «Somit ist der Ausbau nun wortwörtlich‹unter Dach und Fach›und im Trockenen», so Zurron weiter. Nun beginnt der Innenausbau: die Sanierung und Renovation der Küche und des Hüttenwartbereiches. Ausserdem erhält die Hütte auf der Südseite eine Fläche mit Solarzellen. Sie wurde letztmals vor 15 Jahren umgebaut.

1,2-Millionen-Projekt

Der Baufortschritt werde im Übrigen seit Januar auch im monatlichen Newsletter publiziert, schloss Zurron. Das Projekt kostet 1,2 Millionen Franken, wovon die Sektion einen Viertel selbst beisteuert und die Hälfte über Drittmittel aufbringt. Letztes Jahr übernachteten gemäss dem Jahresbericht 3700 Personen in der Hütte. Unter ihnen sind zusehends mehr Familien mit Kindern und Nicht-Mitglieder. Die Hütte verfügt über sieben Zimmer mit total 96 Schlafplätzen. fca

Mehr zum Thema