Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Die Perle der Voralpen» wirbt für sich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Anton Jungo

JaunDas einzige deutschsprachige Dorf im Greyerzbezirk tritt in der neuen Broschüre von Jaun Tourismus selbstbewusst auf. «Jaun/Im Fang – die Perle der Voralpen» lautet der Titel. Mit Sport, Natur und Kultur versucht das Bergdorf Gäste anzulocken. Deshalb auch der Untertitel «Jaun – verlockend schön».

Wertvolles Werkzeug

«Wir haben lange darauf gewartet, unseren Gästen und auch der einheimischen Bevölkerung eine informative Broschüre in die Hand drücken zu können», betonte Jean-Marie Buchs, Leiter des Tourismusbüros, am Mittwoch bei der Präsentation der Neuerscheinung. Er ist überzeugt, dass Jaun Tourismus mit dieser Broschüre ein wertvolles Werkzeug zur Verfügung habe. Das Warten habe sich gelohnt, meinte er und wies darauf hin, dass die 130-seitige Broschüre mit Texten und Bildern ausgestattet sei, die dem neuesten Stand entsprächen.

Ein guter Kenner

Ammann Jean-Claude Schuwey erachtet es als Glücksfall, dass sich für die Herausgabe der Broschüre mit Bernard Levrat ein Freund und guter Kenner des Jauntales interessierte. Schon als Wirt in Vuadens habe dieser intensive Kontakte zum Jauntal gepflegt. Diese seien auch nach dem Umzug ins Wallis nicht abgebrochen.

Bernard Levrat zeigte sich bereit, die Broschüre über Jaun in seine Schriftenreihe «Planète de l’info» aufzunehmen. Die Schriftenreihe widmete sich bis jetzt vor allem Dörfern aus dem Wallis und dem Waadtland. Mit der Jaun-Broschüre erscheint jetzt erstmals ein Buch, das durchgehend zweisprachig gestaltet ist.

Aufwand hat sich gelohnt

Mit den Gastlosen, dem Wasserfall, dem Friedhof und dem Cantorama verfüge Jaun über ein einmaliges landschaftliches und kulturelles Angebot, hielt Bernard Levrat fest und wies darauf hin, dass er zusammen mit Jean-Marie Buchs wirklich die ganze Region nach Schönheiten und Besonderheiten durchkämmt habe. «Der Aufwand hat sich gelohnt», meinte er rückblickend.

Die farbige, reich bebilderte Broschüre ist eine Mischung aus Informationen über das gesellschaftliche und kulturelle Leben in Jaun, die landschaftlichen Schönheiten und die vielfältigen Möglichkeiten, sich im Winter und im Sommer in der freien Natur zu vergnügen. Der Blick schweift über das Dorf Jaun hinaus nach Abländschen, Charmey, dem Jaunpass bis ins Saaneland usw.

Zu Wort und Bild kommen in der Broschüre aber auch die Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe von Jaun und seinem Einzugsgebiet.

Mehr zum Thema