Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die RS Sense bleibt in der NLB

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Wir freuen uns sehr über den Ligaerhalt», sagte Sense-Trainer Andreas Schwaller erleichtert, nachdem die Sensler bereits den Hinkampf mit 25:15 gewonnen hatten. Und Benno Jungo ergänzte: «Dass aber diese Entscheidung unter den beiden Freiburger Teams ausgerungen werden musste, ist tragisch. Viele umstrittene Derbys haben wir in den vergangenen Jahren bestritten, das sorgte immer für eine ordentliche Portion Emotionen. So ist es schade, dass es nun eben Domdidier trifft.»

Die Sensler starteten mit dem Zehn-Punkte Vorsprung aus dem Hinkampf in die Begegnung. Trotz dem Vorsprung gaben sich die Sensler keine Blösse und gingen mit einer kompromisslos aufgestellten Mannschaft in den Kampf.

Entscheidung früh gefallen

Kay Neyer (bis 57 kg) kam diesmal zunächst nicht auf Touren gegen Nathan Morier und musste im ungewohnten griechisch-römischen Stil eine Punkteniederlage hinnehmen. Steven Moser (bis 130 kg) traf auf Mario Zimmermann. Die beiden kennen sich aus dem Schwingsport. Der Kampf verlief mit wenig Aktionen, doch vermochte Moser den Gegner körperlich zu dominieren, wodurch dieser mehrfach wegen Passivität verwarnt wurde und Moser einen Punktesieg holen konnte. Heiss ging es zu zwischen Jan Faller und Patrick Rölli (bis 61 kg). Der im griechisch-römischen Stil klar unterlegene Sensler zeigte, dass er eben ein Freistiler ist. Beide vermochten ihrem Gegner mit ihren Beinangriffen Punkte abzunehmen. Doch Faller erzielte die letzte Punktewertung und gewann dadurch beim Punktestand von 6:6. Michael Nydegger (bis 97 kg) liess nichts anbrennen und punktete Vincent Roch trotz einem Punkteverlust aus. Eine super Leistung zeigte Fuat Arslan. Er wirbelte seinen Gegner Gilles Michaud mehrmals durch die Luft und holte so die nötigen Punkte für die technische Überlegenheit.

Weil Domdidier wegen einer Hirnerschütterung von Denis Ismajili bis 86 Kilogramm keinen Gegner aufstellen konnte und Christoph Feyer kampflos gewann, war die Entscheidung über den Ligaverbleib damit bereits gefallen.

Der Sensler Stefan Weber startete mit einer Erkältung und gab gegen Adrian Kronenberg nach der ersten Kampfhälfte auf. Benno Jungo traf auf Thibaut Lambert. Nach einem guten Start gab Jungo einen Punkt an der Zone ab. In der Bodenlage setzte Lambert zum Ausheber an und wegen eines Beinfehlers von Jungo bekam dieser vier Punkte für die Aktion und zwei aufgrund des Beinfehlers. Jungo drehte nochmals auf. Schliesslich holte er drei Mannschaftspunkte. Pascal Sperisen (bis 74 kg) punktete aufgrund der Passivität seines Gegners. Als Sperisen dann in die Bodenlage musste, konnte Xavier Eggertswyler mit einer Rolle mehrere Punkte holen und über die Zeit bringen, was den Kampf entschied. Qais Mohammadi (bis 74 kg) letztlich ging kurz vor Schluss nach einer guten Kampfleistung auf die Schultern, was Noam Dessibourg und Domdidier noch vier Punkte brachte.

bj

Telegramm

Domdidier – RS Sense 17:20

57 kg G: Nathan Morier – Kay Neyer 11:0, PS, 3:0. 61 kg F: Patrick Rölli – Jan Faller 6:6, PS, 1:2. 65 kg G: Gilles Michaud – Fuat Arslan 0:16, TÜ, 0:4. 70 kg F: Adrian Kronenberg – Stefan Weber 5:1, AU, 4:0. 74 kg G: Xavier Eggertswyler – Pascal Sperisen 7:1, PS, 3:1. 74 kg F: Noam Dessibourg – Qais Mohammadi 17:2, SS, 4:0. 79 kg G: Thibaut Lambert – Benno Jungo 7:14, PS, 1:3. 86 kg F: kein Gegner – Christoph Feyer 0:4. 97 kg G: Vincent Roch – Michael Nydegger 2:18, TÜ, 1:4. 130 kg F: Mario Zimmermann – Moser Steven 0:3, VP, 0:2

NLB. Schlussrangliste: 1. RR Brunnen. 2. Team Valais. 3. Weinfelden. 4. Ufhusen. 5. Thalheim. 6. Oberriet-Grabs. 7. RS Sense. 8. CO Domdidier.

Mehr zum Thema